Sport : Tor in Meppen!

Egal, wo Andreas Menthe ist, er bleibt ein Schalker

-

FAN IN DER FREMDE

In Berlin gibt es nicht nur HerthaFans. Zu jedem Heimspiel stellen wir einen Anhänger des Gegners vor. Heute: Andreas Menthe, 39, Mitarbeiter der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte. Er ist seit vielen Jahren Fan des FC Schalke 04.

Gab es für mich je eine Wahl? Eine andere als den FC Schalke 04? Wohl kaum.

Als Kind einer ostpreußischen Mutter lebt meine halbe Verwandtschaft im Kohlenpott, und wer dort aufwächst, für den gibt es nur Schalke 04. Klar, nebenan in Dortmund, etwa 20 Kilometer die Autobahn runter, da wird auch guter Fußball gespielt. Aber Borussia Dortmund ist für einen Schalke-Fan nun wirklich keine Alternative.

Genau genommen bin ich in der Nähe von Kassel geboren, das alte Parkstadion in Gelsenkirchen lag da nicht so weit entfernt. Berlin war viel schlimmer. 1988 war es, als ich in dieser Stadt einen Studienplatz bekam. Fast jedes Wochenende ging es da über die holprige Transitstrecke nach Westdeutschland, zu meinen Verwandten. Die Radiosender aus dem Westen habe ich auf den Transitstrecken ja halbwegs empfangen können, so richtig glücklich war ich darüber aber nicht. Wissen Sie, wie ich in meinem Auto zusammengezuckt bin, wenn es im Radio plötzlich hieß: „Tor in Meppen!“ Meine Güte, was habe ich da in der DDR gelitten! Furchtbar. Schalke kickte damals ja noch in der Zweiten Liga, stand oft finanziell vor der Pleite, und besser wurde es erst, als Manager Rudi Assauer den Verein sanierte. Unser ehemaliger Trainer Huub Stevens, der ja jetzt in Berlin bei Hertha BSC unter Vertrag steht, hat am Erfolg von Schalke 04 großen Anteil. Er ist ein ehrlicher Typ, immer geradeaus.

Stevens ist in dieser großen Stadt nicht allein, es gibt viele Schalker hier. Wir vom Fanklub „Königsblau Berlin“ etwa treffen uns oft in unserer Vereinskneipe, dem Brettl in der Grainauer Straße in Wilmersdorf.

Für mich wird es heute Nachmittag etwas eng bis zum Anpfiff. Wir sind nämlich mit unseren Söhnen in den Ferien nach Tirol gefahren, und wenn meine Frau dabei ist, darf ich nicht so schnell fahren. Obwohl: Wenn drei Schalke-Fans im Auto drängeln, dann wird sich meine Frau fügen müssen.

Aufgezeichnet von André Görke.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben