Sport : Tore, Spiele, Sensationen

Griechenland und England blamieren sich

-

Berlin Bei den ersten Qualifikationsspielen zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland hat es am Samstagabend einige Überraschungen gegeben. Die österreichische Fußball-Nationalmannschaft hat ihre Ambitionen auf die Teilnahme an dem Turnier angemeldet. 15 Tage nach dem 1:3 in Wien gegen die DFB-Elf erkämpften sich die Österreicher gegen England an gleicher Stelle nach einem 0:2-Rückstand ein 2:2 (0:1).

Die Mittelfeldspieler Frank Lampard vom FC Chelsea (24.) und Steven Gerrard von Rekordmeister FC Liverpool (64.) hatten die vermeintlich beruhigende Führung für die ohne den verletzten EM-Star Wayne Rooney angetretenen Engländer herausgeschossen. Roland Kollmann (71.) und Andreas Ivanschitz (73.) schafften dann aber in nur drei Minuten die Wende.

Einen Rückschlag musste Europameister Griechenland hinnehmen. Ausgerechnet der mit Griechenlands Nationaltrainer verfeindete Coach Hans-Peter Briegel konnte die Erfolgsserie stoppen. Am ersten Spieltag gewannen die von Briegel trainierten Albaner gegen die Griechen in Tirana sensationell mit 2:1 (2:1). Rehhagel hatte neun der elf Spieler aus der Anfangsformation des EM-Finales gegen Portugal (1:0) auf den Platz geschickt, darunter auch den Bremer Siegtorschützen Angelos Charisteas. Doch schon nach zehn Minuten führten die Albaner durch Treffer von Edvin Murati (2.) und dem Oberhausener Zweitliga-Profis Adrian Aliaj (10.) mit 2:0. Den Griechen gelang nur noch der Anschlusstreffer durch Stelios Giannakopoulos (39.). Rehhagels Griechen stehen damit bereits im zweiten Qualifikationsspiel am Mittwoch in Piräus gegen den WM-Dritten Türkei unter Siegzwang.

Auch die Hoffnungen des ungarischen Nationalcoaches Lothar Matthäus auf die Teilnahme an der Fußball-WM 2006 in Deutschland haben zum Auftakt der Qualifikation einen herben Dämpfer erhalten. Der deutsche Rekord-Nationalspieler verlor mit seinem Team in Zagreb gegen Kroatien mit 0:3 (0:1). Die Ungarn, die zuletzt mit den Siegen in Deutschland (2:0) und Schottland (3:0) Selbstvertrauen gewonnen hatten, mussten bereits in der elften Minute den ersten Rückschlag hinnehmen, als Szabolcs Huszti wegen groben Foulspiels die Rote Karte sah. Nach dem 1:0 durch Dado Prso in der 32. Minute, erhöhte der Bremer Bundesliga-Stürmer Ivan Klasnic in der 57. Minute, ehe der eingewechselte Ungar Gabor Gyepes per Eigentor (80.) den Endstand herstellte. Bei den Kroaten spielten fünf Bundesliga-Profis mit, unter anderem Josip Simunic und Niko Kovac von Hertha BSC. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar