• Torhungrige Tschechen Koller stellt beim 8:1 in Andorra neuen Tor-Rekord auf - Favoriten siegen in der WM-Qualifikation

Sport : Torhungrige Tschechen Koller stellt beim 8:1 in Andorra neuen Tor-Rekord auf - Favoriten siegen in der WM-Qualifikation

-

Berlin Neun Tore fielen insgesamt. Eines davon erzielte Jan Koller. Es war ein Treffer für die Fußball-Geschichte. Beim 8:1 (3:1)-Sieg von Tschechien in Andorra in der Gruppe 1 der WM-Qualifikation erzielte Koller das 2:0 und damit seinen 35. Treffer für Tschechiens Nationalmannschaft. Der Stürmer von Borussia Dortmund übertraf damit die seit 67 Jahren geltende Bestmarke von Antonin Puc. Noch besser als Koller machte es Vratislav Lokvenc, der zwei Tore erzielte. Die Niederlande blieben nach einem 2:0 gegen Rumänien aber Tabellenführer der Gruppe 1.

Anfang November 2004 hatte sich Schottlands Verband nach langem Hin und Her von Berti Vogts als Nationaltrainer getrennt. Nun schafften die Schotten in der WM-Qualifikation in ihrem fünften Spiel endlich den ersten Sieg. Beim 2:0 gegen Moldawien vor 50 000 Zuschauern im Glasgower Hampden Park waren Christian Dailly und James McFadden die Torschützen. Auf der Bank gab Walter Smith sein Heimdebüt als Nationaltrainer.

Gut gerüstet für das Test-Länderspiel am Mittwoch gegen Deutschland zeigte sich Russland. Erstmals vom neuen Trainer Juri Sjomin betreut, kamen die Russen zu einem 2:0-Erfolg gegen Lettland, wirkten mitunter allerdings etwas unkonzentriert im Abschluss. Erst ein Foulelfmeter, von Loskow verwandelt, brachte die Entscheidung, Archawin hatte das 1:0 erzielt.

Zwei Tore von Alexander Frei bewahrten die Schweiz vor einer Blamage. Dem Angreifer von Stade Rennes glückten beim 3:1 (1:0)-Sieg auf den Färöer die beiden letzten Treffer der Gäste (73./ 86.). Raphael Wicky vom Hamburger SV hatte die Schweiz vor 2000 Zuschauern in Töftir in Führung gebracht, Rogvi Jacobsen (70.) den überraschenden Ausgleich für den Außenseiter erzielt.

Leverkusens Marko Babic leitete mit einem frühen Treffer den 3:1-Sieg von Kroatien in Bulgarien ein. dpa/Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben