Tour de France : Sastre Gesamtsieger, Steegmans gewinnt Etappe

Carlos Sastre hat als siebter Spanier in der 105-jährigen Geschichte die Tour de France gewonnen. Dem Radprofi aus dem CSC-Saxo-Team reichte auf der letzten Etappe über 143 Kilometer von Etampes nach Paris ein Platz im Hauptfeld, um seinen Vorsprung vor dem Australier Cadel Evans zu verteidigen.

Andreas Zellmer,Benjamin Haller
Carlos Sastre feiert
Toursieger Carlos Sastre -Foto: dpa

ParisToursieger Carlos Sastre hat dem phänomenalen Sport- Sommer der Spanier die nächste Fiesta beschert. Der 33-jährige Madrilene sicherte sich am Sonntag als siebter Spanier das Gelbe Trikot bei der Tour de France und ließ die iberischen Fans nach dem EM-Triumph der Fußballer und Rafael Nadals Wimbledon-Erfolg ein weiteres Mal jubeln. Der kleine Kletter-Spezialist, der in der Endabrechnung nach 3559,5 Kilometern den Australier Cadel Evans (+1:05 Minuten) und den sensationell fahrenden Österreicher Bernhard Kohl (+1:20) auf die Plätze verwies, trat die Nachfolge seiner Landsleute Oscar Pereiro (2006) und Alberto Contador (2007) an.

"Einst hieß es, die Spanier fürchteten die Tour. Nun fürchtet die Tour die Spanier", jubilierte "El Mundo" nach dem dritten spanischen Tour-Erfolg in Serie, der zuvor von neuerlichen Doping-Fällen überschattet worden war. "Ich habe mir meinen Lebenstraum erfüllt", freute sich Sastre, der von seinem Sportdirektor Bjarne Riis nach dem entscheidenden Zeitfahren am Samstag im Freudentaumel am Teambus der überragenden CSC-Saxo-Mannschaft fast erdrückt wurde.

Schwarz-rot-goldene Festspiele

Die 95. Frankreich-Rundfahrt, die am Sonntag auf den Champs Élysées nach 143 Kilometern der 21. und letzten Etappe mit einem Tagessieg des Belgiers Gert Steegmans zu Ende ging, wurde von den 16 deutschen Startern fast zu schwarz-rot-goldenen Festspielen umfunktioniert. Drei Etappensiege, zwei Tage im Gelben Trikot und mit dem zweiten Platz zum Abschluss für Gerald Ciolek sieben weitere Podiumsplätze: Seit den Hoch-Zeiten des Magenta-Booms um Jan Ullrich waren die deutschen Radprofis bei der Tour nicht mehr so erfolgreich wie in diesem Jahr.

Geprägt wurde die prächtige Bilanz vor allem vom Gerolsteiner-Team, dessen Kapitäne Bernhard Kohl und Stefan Schumacher herausragten. Der WM-Dritte fuhr zwei Tage in Gelb und gewann zum ersten Mal seit Lance Armstrong 2004 beide Zeitfahren. "Wir sind alle über uns hinausgewachsen. Zwei Etappensiege bei der Tour ist schon irre", sagte Schumacher, der am Samstag in Saint-Amand-Montrond über 53 Kilometer die versammelte Weltelite erneut bezwang. Sein österreichischer Zimmergenosse Kohl (Spitzname: "Kanzler"), der zum Ehrenbürger von Wien ernannt werden soll, durfte sich als neuer Berg-König und Gesamtdritter feiern lassen.

"Das war eine sehr spannende und für die deutschen Fahrer und Teams ungewöhnlich erfolgreiche Tour. Das macht auch gewissen Mut für Olympia", bilanzierte Verbands-Präsident Rudolf Scharping. Weiter positiv aus deutscher Sicht war der zweite Platz des Oldtimers Erik Zabel (38) hinter dem Spanier Oscar Freire im Kampf um das Grüne Trikot zu bewerten. Wahrscheinlich feierte der Berliner am Sonntag bei seiner 14. Tour seinen Abschied. So recht weiß er allerdings selbst nicht, ob er es 2009 nicht doch noch einmal versuchen soll.

Auch bester Nachwuchsfahrer aus Sastres Team

Das dänische Team von Bjarne Riis, der im Vorjahr nach seinem Doping-Geständnis noch zur unerwünschten Tour-Person erklärt worden war, beherrschte die drei Wochen fast nach Belieben: Neben dem Träger des Gelben Trikots stellte die CSC-Saxo-Equipe, in der auch Jens Voigt seinen Teil zum Erfolg beitrug, mit dem Luxemburger Andy Schleck den besten Nachwuchsfahrer und gewann die Teamwertung. Strahlender Held war aber Sastre, der seine Karriere als Edelhelfer startete und jetzt am Ziel aller Wünsche ist. "Ich habe mein ganzes Leben für das Gelbe Trikot gearbeitet. Es ist schwer zu realisieren, dass ich es jetzt habe", sagte der Spanier vor dem Schaulaufen nach Paris, bei dem er in voller Fahrt ein Champagner-Glas leerte und sich von den Kollegen beglückwünschen ließ.

Es ist schwer zu sagen, ob die Tour 2008 als die Tour des Carlos Sastre in die Geschichte eingehen wird oder nicht vielmehr als erneute Skandal-Rundfahrt. Bisher wurden die drei Profis Manuel Beltran, Moises Dueñas Nevado (beide Spanien) und der zweifache italienische Etappengewinner Riccardo Ricco (Italien) als Epo-Konsumenten enttarnt. Zudem gab es immer wieder Gerüchte um weitere bevorstehende Entlarvungen. Vielleicht findet die Tour in dieser Beziehung noch eine unrühmliche Fortsetzung: Einige der rund 420 vorgenommenen Doping-Tests sind noch nicht ausgewertet.

Dass die Tour-Direktion aus taktischen Gründen bei unangenehmen Wahrheiten blocken könnte, ist kaum anzunehmen. Mit ihrem rigorosen Vorgehen in diesem Jahr hat sie zumindest den Weg zur Erneuerung des Radsports glaubhaft beschritten. Der neue Champion Sastre ist sich aber sicher, dass auch künftig negative Schlagzeilen nicht ausbleiben: "Es gab, es gibt und es wird immer Betrüger geben." (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben