Tour de France : Voigt gewinnt längste Etappe

Der deutsche Radprofi Jens Voigt hat die 13. Etappe der Tour de France gewonnen.

Montelimar - Der 34-jährige Fahrer vom dänischen Team CSC setzte sich auf dem 230 Kilometer langen und weitgehend flachen Teilstück von Beziers nach Montelimar im Schlussspurt gegen den Spanier Oscar Pereiro (Caisse d'Epargne) durch, der ins Gelbe Trikot des Gesamtführenden schlüpfte. Dritter wurde der Franzose Manuel Chavanel (Cofidis). Das Hauptfeld um den bisherigen Spitzenreiter Floyd Landis (Phonak) aus den USA kam erst rund eine halbe Stunde nach Voigt ins Ziel.

Voigt zeigte sich nach seinem zweiten Etappenerfolg bei der Tour de France - 2001 gewann er das erste Mal - und dem insgesamt 46. Sieg seiner Karriere überglücklich. "Ich kann das überhaupt noch nicht in Worte fassen", sagte er. Am Anfang der Tour habe er noch Schwierigkeiten gehabt, den Rhythmus zu finden. Deshalb sei er nun sehr froh, gewonnen zu haben. "Das ist eine große Erleichterung für mich, aber auch für das Team", betonte er. Als er im Schlussspurt nur noch Pereiro als Gegner gehabt habe, sei er sich sicher gewesen, den Tagessieg zu holen.

Bei großer Hitze hatte sich Voigt bereits rund zehn Kilometer nach dem Start mit mehreren Fahrern vom Hauptfeld abgesetzt. Gemeinsam mit Pereiro, Chavanel, dem Italiener Manuel Quinziato (Liquigas) und dem Ukrainer Andrej Grivko (Milram) bildete er eine Fluchtgruppe, die erst rund 25 Kilometer vor dem Ziel nach und nach auseinander brach. Am Ende hatte der Deutsche die besten Nerven und ließ im direkten Duell Pereiro hinter sich.

Der Spanier führt die Gesamtwertung nun mit einem Vorsprung von 1:29 Minuten vor Landis an. Dessen Phonak-Team zeigte sich während des Rennens recht zurückhaltend und machte nur wenig Anstalten, den ständig anwachsenden Zeitabstand zur Gruppe um Voigt zu verringern. Der Verlust des Gelben Trikots nahm die Mannschaft von Landis, der das "Maillot Jeune" am Donnerstag erobert hatte, billigend in Kauf. In den kommenden Alpen-Etappen darf jedoch mit einer neuen Attacke von Landis gerechnet werden. Bester Deutscher im Gesamtklassement blieb T-Mobile-Kapitän Andreas Klöden, der 3:58 Minuten Rückstand auf Spitzenreiter Pereiro hat.

Auf der 14. Etappe von Montelimar nach Gap über 180,5 Kilometer erwarten die Fahrer am Sonntag jeweils zwei Anstiege der zweiten und dritten Kategorie, ehe es nach einem Ruhetag am Montag am Dienstag in die erste schwere Alpen-Etappe geht. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben