• Trainingslager: Bayern München will vier mal in Folge Meister werden - dies und mehr

Sport : Trainingslager: Bayern München will vier mal in Folge Meister werden - dies und mehr

- dies,mehr

Die Fußball-Bundesligisten trainieren längst wieder für die neue Saison. Bis zum Start am kommenden Sonnabend lesen Sie täglich in der Rubrik "Trainingslager", was sich während der Vorbereitung bei den Erstligaklubs tut.

FC Bayern München. Andere suchen noch hektisch Verstärkungen, der Deutsche Meister hingegen sucht seine Form. Nach einer insgesamt enttäuschenden Vorbereitung nimmt Bayern Münchens Präsident Franz Beckenbauer sein Starensemble nun in die Pflicht und räumt der Meisterschaft absolute Priorität ein. "Dreimal in Folge sind wir Meister geworden. Jetzt wollen wir auch den vierten Titel packen und damit den Rekord. Ich erwarte von unserer Elf, dass sie sich in der neuen Saison mehr auf die Meisterschaft konzentriert als in der letzten. Der Champions-League-Hunger sollte etwas gestillt sein", schrieb Beckenbauer in seiner Kolumne in "Bild".

FC St. Pauli. Der Saisonstart rückt immer näher und damit auch die Sorge, für Spieltag eins nicht richtig gerüstet zu sein. Den FC St. Pauli müssen die Leistungen des ersten Gegners Hertha BSC in dessen Vorbereitungsspielen mächtig beeindruckt haben, denn der sonst so sparsame Kiezklub denkt jetzt noch mal ans Geldausgeben. Für 2,5 Millionen Mark soll Jan Simak geholt werden. Der ist 22 Jahre alt, Tscheche, Spielmacher und noch bis 2003 bei Hannover 96 unter Vertrag. Bereits perfekt ist der ablösefreie Transfer des argentinischen Stürmers Mathias Cenci von Quilmes Atletic zu den Hanseaten. Der 23-Jährige unterschrieb einen Vertrag bis 2004. Er ist ablösefrei.

Schalke 04. Mehr Freizeit für Andreas Möller: Dem 85-maligen Nationalspieler des FC Schalke 04 wurde vom Arzt ein mehrtägiges Trainingsverbot erteilt. Den 32 Jahre alten Ex-Dortmunder zwickt die Wade. Nach Angaben der Mediziner ist die Verletzung aber keineswegs langwierig.

Borussia Dortmund. Für den teuersten Spieler der Bundesliga ist Geld keine Belastung. "Ich denke nicht an Geld, für mich geht es nur noch darum, Titel zu gewinnen", erklärte der für rund 50 Millionen Mark Ablöse vom AC Parma zu Borussia Dortmund gewechselte Brasilianer Marcio Amoroso in einem Interview mit der Illustrierten "Max". Der Stürmerstar kann sich nach eigenen Angaben aufgrund finanzieller Unabhängigkeit voll auf die sportlichen Ziele konzentrieren. "Ich bin bei Borussia Dortmund, um etwas zu gewinnen: Meisterschaft, Champions League - ich will Erinnerungen", meinte der ehemalige Torschützenkönig der italienischen Serie A. Vielleicht gehen die Dortmunder aber schon geschwächt ins erste Saisonspiel gegen den 1. FC Nürnberg. Der Einsatz von Tomas Rosicky ist fraglich. Der Spielmacher des BVB zog sich beim 4:3-Sieg im Testspiel gegen Roda Kerkrade eine schwere Oberschenkelprellung zu.

Energie Cottbus. Sebastian Helbig ist wieder halbwegs wohlauf. Fünf Wochen nach seinem Bänderriss im linken Knöchel stieg der Stürmer bei Energie Cottbus wieder ins Mannschaftstraining ein. Der 24-Jährige war zum Saisonstart umgeknickt. "Ich hatte keine Beschwerden. Allerdings muss man abwarten, wie der Fuß hält, wenn die Belastung härter wird", stellte Helbig nach dem Training fest. Neben den Langzeitverletzten Beeck (Kreuzbandriss) und Latoundji (Kreuzbandanriss) fallen im Moment auch die Dresdner Neuzugänge Silvio Schröter (Rückenprobleme) und Lars Jungnickel (zu hoher Blutdruck) aus. Dafür liegt inzwischen die Spielgenehmigung für die beiden Neuzugänge Brasilia und den polnischen Nationalspieler Radoslaw Kaluzny vor. Ärger gibt es um die Ablösesumme für den im Juli 2000 von Steaua Bukarest gekommenen Laurentiu-Aurelian Reghecampf. Der Fußball-Weltverband Fifa, von den Rumänen eingeschaltet, hat als Ablösesumme 450 000 Dollar festgelegt. Eine derart hohe Summe will Cottbus aber nicht akzeptieren.

SC Freiburg. Man kann gar nicht früh genug anfangen. Also stellt der SC Freiburg die Weichen für die Ausbildung seiner Jung-Kicker. Am 1. September nimmt die 20 Millionen Mark teure "Freiburger Fußballschule" ihren Betrieb auf. Und auch sonst wird bei den "Breisgau Brasilianern" einiges professioneller: Zehn Millionen Mark werden derzeit im städtischen Stadion in ein Medienhaus und neue Umkleidekabinen sowie die Verbesserung des VIP-Services investiert.

1. FC Köln: Trainer Ewald Lienen hat sich entschieden: Dirk Lottner, 31-jähriger Mittelfeldstratege, bleibt auch in der neuen Saison Kapitän des 1. FC Köln. Zu Lottners Stellvertreter wurde Christian Springer ernannt. Um die Mitbestimmung abzurunden, gibt es auch noch einen Mannschaftsrat. Dem gehören Jens Keller, Thomas Cichon und Moses Sichone an.

0 Kommentare

Neuester Kommentar