• Trainingslager in der Türkei: Hertha-Trainer Skibbe und die taktische Intensität

Trainingslager in der Türkei : Hertha-Trainer Skibbe und die taktische Intensität

Der Berliner Bundesligist hat am Samstag sein Trainingscamp im türkischen Belek bezogen. Michael Skibbe hat für die kommenden Tage ein dichtes Übungsprogramm gebastelt.

von
Vorteil Ronny. Der Brasilianer ist die erste Option für den Ersatz seines gesperrten Bruders Raffael.
Vorteil Ronny. Der Brasilianer ist die erste Option für den Ersatz seines gesperrten Bruders Raffael.Foto: dapd

Michael Skibbe sah im ersten Moment gnädig über die Wackler seiner Mannschaft hinweg. Hertha BSC hatte am Freitag trotz eines 3:2-Sieges im Testspiel gegen den VfL Osnabrück keinen Klassenunterschied zum Drittligisten unterstreichen können. „Das Spiel war trotzdem wichtig“, sagte Skibbe. Der 46-Jährige hat seinen Kader erstmals unter wettkampfnahen Bedingungen erlebt und dabei zwei komplette Mannschaften jeweils eine Halbzeit spielen lassen. Jeder sollte sich mal zeigen. Dann spitzte Skibbe den Mund und ließ einen Satz zurück, der seine Wirkung erst noch entfalten wird. „Im Trainingslager wird es für die Spieler wenig Freizeit geben.“

Am Sonnabend hat der Berliner Bundesligist sein Trainingscamp in Belek (Türkei) bezogen. Eine Woche lang wird Hertha sich dort für die Rückrunde präparieren, die für die Berliner mit einem Auswärtsspiel beim 1. FC Nürnberg am 21. Januar beginnt. Michael Skibbe, der nach seinem Dafürhalten eine „intakte Mannschaft“ von seinem Vorgänger Markus Babbel in der Weihnachtspause übernommen hat, hat ein umfangreiches Programm ausgearbeitet. Die Schwerpunkte für die tägliche Arbeit im Trainingslager liegen auf der Hand. „Wir wollen an den konditionellen Grundlagen arbeiten, die uns durch die Rückrunde tragen sollen, und wir werden intensiv im taktisch-technischen Bereich arbeiten“, sagte Skibbe.

Zu diesem Zweck wird Herthas neuer Trainer sein Personal täglich zu zwei bis drei Einheiten bitten. Vorrangiges Augenmerk liege dabei auf dem schnellen Umschalten als Gruppe von Defensive auf Offensive und umgekehrt. Skibbe will sowohl das Verhalten jedes einzelnen Spielers als auch das Verhalten in der Gruppe schulen. Solche Dinge müsse man permanent üben, Skibbe möchte hierbei sehr viel an Details feilen.

Grundsätzliche Änderungen wolle Skibbe nicht vornehmen, die Mannschaft habe in der Hinrunde ordentlich gepunktet, sie habe gezeigt, dass sie bundesligatauglich und konkurrenzfähig sei. Dass eine Mannschaft aus einer guten Kompaktheit agiert, wünsche sich jeder Trainer. Doch Michael Skibbe möchte das offensive Kombinationsspiel der Mannschaft verbessern. „Das geht in erster Linie über kluge und schnelle Spielverlagerungen, wir wollen selbst spielbestimmend sein.“

Bei aller Kleinarbeit „möchte ich früh einen Blick dafür haben, wer dann in Nürnberg spielen kann“, sagte Skibbe. Da Herthas Spielmacher Raffael für die ersten Rückrundenspiele gesperrt ist, wird Skibbe einen Ersatz für den Brasilianer finden müssen. Einer der Kandidaten ist Raffaels Bruder Ronny, der im Testspiel gegen Osnabrück einige gute Szenen hatte, in denen er durch gute Pässe in die Spitze gefiel. „Ronny hat ein richtig gutes Spiel gemacht“, sagte Skibbe. Wenn dieser in den nächsten Tage so weitermache, „werde ich Mühe haben, ihn nicht aufzustellen“.

Bereits am Dienstag wird Hertha in Belek ein weiteres Testspiel gegen den Drittligisten 1. FC Heidenheim absolvieren. Am Freitag geht es gegen den FC Thun aus der Schweiz.

Autor

1 Kommentar

Neuester Kommentar