Sport : Trainingslager

Hertha BSC: Der Auftritt von Alex Alves im weißen Pelz-Ledermantel beim Neujahrsempfang des Vereins wird für die nächste Zeit die letzte Selbstinszenierung in der Öffentlichkeit sein. Im Trainingslager in Marbella wird ihm das jedenfalls nicht gelingen denn der erfolglose Stürmer wird erst einmal nicht mitreisen. Eine Magen-Darm-Infektion zwingt Alves ins Bett. Noch ist nicht klar, ob der Brasilianer mit den beiden noch nicht ganz genesenen Teamkameraden Sebastian Deisler und Kostas Konstantinidis am Sonntag nachreisen wird.

1860 München: Wenn sich ein Österreicher und ein Norweger streiten, muss ein Bajuware schlichten. Karl-Heinz Wildmoser, Präsident des TSV 1860, hat beim Konflikt zwischen seinem Trainer Peter Pacult und dem Norweger Erik Mykland noch Hoffnung auf ein gutes Ende. "Am liebsten wäre es mir, wenn Mykland auf Peter Pacult zugehen und sich entschuldigen würde", sagte Wildmoser. Der Norweger war beim Trainingsauftakt aussortiert worden, weil er gesagt hatte: "Ich kann das Gesicht des Trainers nicht mehr sehen." Pacult sieht das Kapitel Mykland als beendet an. Ned Zelic hingegen, der ebenfalls in Ungnade gefallen war, darf bis Saisonende im Kader bleiben.

FC Bayern München: Er hat zwar noch nicht gespielt in dieser Saison, aber das Selbstbewusstsein des FC Bayern ist ihm nicht abhanden gekommen. "Das hat es schon immer einmal gegeben, dass eine Mannschaft im ersten Halbjahr gut gespielt hat", sagte der Nationalspieler, "aber am Ende waren immer wir vorne, weil wir am nervenstärksten sind." Bleibt einzuwenden dass es in diesem Jahr nicht nur eine Mannschaft ist, die mehr Punkte als der FC Bayern holte, sondern vier. Und es warten noch mehr Probleme auf den Klub: So könnte für Stefan Effenberg, der gestern erstmals wieder trainierte, und Bixente Lizarazu die Zeit bis zu den ersten Pflichtspielen (am 23. Januar im DFB-Pokal gegen Wolfsburg, am 26. Januar in der Bundesliga bei Schalke) knapp werden. Beide können wegen Problemen in der Wadenmuskulatur nur leichtes Lauftraining absolvieren.

0 Kommentare

Neuester Kommentar