Transfermarkt : Bayern München holt Edson Braafheid

Ein Holländer kommt, Real Madrid pokert um Franck Ribéry und Luca Toni denkt an Abschied - beim FC Bayern München dreht sich das Personalkarussell.

Mit Abwehrspieler Edson Braafheid vom FC Twente Enschede hat der deutsche Rekordmeister nach dem kroatischen Nationalspieler Danijel Pranjic (SC Heerenveen) einen zweiten Profi aus der niederländischen Ehrendivision verpflichtet. Der FC Twente bestätigte den 2,5 Millionen-Euro-Wechsel auf seiner Internetseite. Nach einer medizinischen Untersuchung an diesem Donnerstag soll der 26-jährige Linksverteidiger einen bis 2013 laufenden Vertrag bei den Bayern unterschreiben.

Braafheid, der aus der einstigen holländischen Kolonie Surinam in Südamerika stammt, kam 2007 vom vom FC Utrecht zum FC Twente, wo er es bis zum Nationalspieler brachte. Für den Club in Enschede unweit der deutschen Grenze war der Verteidiger bei 76 Spielen im Einsatz, in denen er ein Tor schoss. „Es ist etwas ganz Besonderes, dass ein Spieler vom FC Twente zu einem so großen ausländischen Club wechselt“, sagte Twente-Chef Joop Munsterman. „Wir wünschen ihm alles Gute.“

Der Kauf von Braafheid erfolgte laut niederländischen Medienberichten auf ausdrücklichen Wunsch des neuen holländischen Bayern-Trainers Louis van Gaal. Mit der Verpflichtung des Linksverteidigers könnte Nationalspieler Philipp Lahm auf die rechte Abwehrseite wechseln. Braafheid ist aber auch in der Innenverteidigung einsetzbar. Als weiterer Neuzugang für die Abwehr handelt die "Süddeutsche Zeitung“ (Mittwoch) den Portugiesen José Bosingwa von Michael Ballacks Londoner Club FC Chelsea.

Im Werben um Bayerns Top-Star hat Real Madrid unterdessen einen Rückzieher gemacht. „Ribéry gehört dem FC Bayern, und die Bayern wollen ihn nicht verkaufen“, stellte Real-Präsident Florentino Pérez am Mittwoch in einem Interview mit dem staatlichen Rundfunk RNE fest. „Wir müssen die Haltung der Münchner respektieren.“ Doch die Erklärung dürfte nur der Startschuss zu einer weiteren Partie im Millionen-Poker um den französischen Nationalspieler sein. Perez kalkuliert damit, dass die Bayern bei der Ablösesumme nachgeben.

Die „Königlichen“ sind im Wettrennen um Ribéry nicht allein. Mittlerweile zeigt auch der FC Barcelona wieder starkes Interesse an Ribéry. Das in Barcelona erscheinende Fachblatt „Sport“ geht davon aus, dass der Franzose in der kommenden Saison für den Champions-League-Sieger spielen wird. Nach Informationen des Blattes hat Ribéry bereits einen Vorvertrag mit „Barca“ abgeschlossen.

Italienischen Medienberichten zufolge sind die Katalanen auch an einer Verpflichtung von Bayern-Stürmer Luca Toni interessiert. Obwohl er noch bis 2011 an die Bayern gebunden ist, schließt der italienische Weltmeister einen vorzeitigen Wechsel nicht aus. „Barca hat die stärkste Mannschaft der Welt, daher ehrt es mich, dass sie mich gerufen haben“, bestätigte Toni in der „Gazetta dello Sport“ Kontakte zu Barcelona.

Nachdem mit der Verpflichtung von Mario Gomez die Konkurrenz im Bayern-Angriff noch größer geworden ist, will der 32-jährige Torjäger mit den Bayern reden: „Ich weiß nicht, ob ich bleibe. Im nächsten Jahr ist die WM, da muss ich im Verein spielen, um dabei zu sein.“ Nach italienischen Zeitungsberichten sind auch die beiden Mailänder Clubs Inter und AC an Toni interessiert.

0 Kommentare

Neuester Kommentar