Transfers : FifPro plant juristische Schritte

Die Spielergewerkschaft FifPro plant juristische Schritte gegen das Transfersystem des Fußball-Weltverbandes Fifa und will damit künftig die Rechte der Spieler stärker schützen.

„FifPro wird nicht von der Seitenlinie aus zusehen, wie die Rechte von Spielern überall auf der Welt systematisch missachtet werden und die Fußball-Industrie sich selbst demontiert“, sagte der FifPro-Vorsitzende Philippe Piat in einer am Dienstag von der Spielergewerkschaft verbreiteten Erklärung.

Die Transferregeln der Fifa und ihre Anwendung in der Praxis schränkten die Bewegungsfreiheit der Spieler ein. Es sei aber wichtig, dass Fußball-Profis als Arbeiter und Menschen angesehen werden, teilte die Organisation weiter mit. „Spieler sind Arbeiter.

Nur wenn sie in der Lage sind, ihre gesetzlich verankerten Rechte wahrzunehmen, wird FifPro zufrieden sein“, erklärte der Franzose Piat. Um die Forderungen seiner Gewerkschaft zu erfüllen, seien Beschwerden bei der Europäischen Kommission für Menschenrechte und dem Europäischen Gerichtshof geplant. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben