Sport : Treue Fans sind gute Kunden

Robert Ide

wünscht sich einen besseren Service beim Verkauf von WM-Tickets Wenn es wenig zu verteilen gibt, beschweren sich alle. So ist das in der Politik, so ist das im Sport. Das knappste Gut im Fußball sind Eintrittskarten für die Weltmeisterschaft 2006. Viele Fans kommen da zu kurz – und beschweren sich.

Nun haben sich zum wiederholten Mal die Verbraucherschützer gemeldet. In einem Brief an das WM-Organisationskomitee fordern die Verbraucherzentralen die schnelle Einrichtung einer Tauschbörse für Tickets sowie Ansprechpartner für Rat suchende Fans. Außerdem wird eine Servicegebühr kritisiert, die bei der Rückgabe bestellter Mannschaftskarten fällig wird, obwohl sich das Lieblingsteam nicht qualifiziert hat. Die Verbraucherschützer beharren auf mehr Kundenfreundlichkeit, und haben Recht damit.

Der Verkauf von WM-Tickets ist ein ehrgeiziges Vorhaben. Gleiche Chancen sollen alle Interessenten im Internet haben, nicht zu teuer sollen die Karten sein – und personengebunden wegen der Sicherheit. Das alles kostet die WM-Organisatoren Kraft und Geld. Den Fan aber auch; und der wird mit seinen Sorgen und Fragen oft allein gelassen.

Wenn ein Kunde mehrere hundert Euro für ein Produkt bezahlt – ein Jahr im Voraus, unter Angabe seiner persönlichen Daten, und ohne die genaue Spielpaarung zu kennen –, hat er Anspruch auf gute Behandlung und gute Beratung. Diese Standards gelten für die Kunden der Fußball- WM immer noch nicht in vollem Maße. Sponsoren werden großzügige Rechte eingeräumt, sie bekommen Vorteilskontingente, ihre Karten sind nicht personengebunden. Für Fans, die strengeren Maßstäben unterliegen, gibt es nicht einmal ein Servicetelefon. Es wird Zeit, dass die Organisatoren die treuesten Zuschauer als gute Kunden begreifen. Und gute Kunden haben Rechte – auch das der Beschwerde.

0 Kommentare

Neuester Kommentar