Triathlon : Hitzeschlacht auf Hawaii

Neuling Andreas Raelert hat in den Lava-Feldern von Kona bei seinem ersten Ironman auf Hawaii auf Anhieb Platz drei belegt und die Hierarchie im deutschen Triathlon durcheinandergebracht.

304375_0_89c78ac3.jpg
Die Freude vor der Erschöpfung. Andreas Raelert wird Dritter auf Hawaii. -Foto: dpa

Kona - Als der Olympia-Teilnehmer über die Kurzdistanz beim Sieg des australischen Titelverteidigers Craig Alexander nach 8:24:32 Stunden ins Ziel kam, hatte er sich bei 35 Grad Celsius derart verausgabt, dass sich zunächst einmal die Mediziner um ihn kümmern mussten. „Das war heute das härteste Rennen meines Lebens“, sagte der 33-Jährige nach der Hitzeschlacht, der der zweifache Hawaii-Champion Normann Stadler zum Opfer fiel. Der Mannheimer musste wegen Krämpfen aufgeben, während mit Timo Bracht (6.) und Faris Al-Sultan (10.) zwei weitere Deutsche unter die Top Ten kamen. Sieger Craig Alexander brauchte 8:20:21Stunden, um 3,8 Kilometer zu schwimmen, 180 Kilometer Rad zu fahren und 42,195 Kilometer zu laufen.

Schwimmspezialist Raelert durfte bei seinem Debüt sogar zeitweise vom ganz großen Triumph träumen und lief mehrere Kilometer mit dem späteren Sieger Alexander zusammen. Erst nach der verpassten Qualifikation für die Olympischen Spiele in Peking 2008 war er auf die Langdistanz gewechselt.

Bei den Frauen lieferte die Engländerin Chrissie Wellington erneut eine beeindruckende Show. Die 32-Jährige gewann in 8:54:02 Stunden und verbesserte damit die 17 Jahre alte Bestzeit von Paula Newby-Fraser aus Simbabwe um 86 Sekunden. Für Wellington war es der dritte Sieg hintereinander auf Hawaii. „Das Rennen war eine der härtesten Prüfungen meines Lebens“, sagte Wellington unter Tränen und fügte mit Blick auf die achtfache Hawaii-Siegerin Newby-Fraser hinzu: „Ich hätte nie gedacht, dass ich Paulas Rekord brechen könnte. Sie ist eine Legende und ich fühle mich fast ein wenig schuldig.“ Die Hannoveranerin Sandra Wallenhorst konnte die hohen Erwartungen nicht ganz erfüllen und kam als beste Deutsche auf Rang acht. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben