Turin : Pavarotti singt bei Eröffnungsfeier

Der italienische Startenor Luciano Pavarotti wird bei der Eröffnungsfeier zu den XX. Olympischen Winterspielen am Freitag in Turin singen.

Turin - Dies bestätigte Pavarottis Sprecherin Renata Meroni am Mittwoch. Nach Medienberichten soll auch Filmdiva Sophia Loren (71) anwesend sein. Als größter Anwärter auf das Entzünden der Olympischen Flamme vor etwa 2 Milliarden Fernsehzuschauern gilt Alberto Tomba. Inzwischen hat jedoch auch Stefania Belmondo, mit zehn Medaillen erfolgreichste italienische Olympia-Teilnehmerin, Ansprüche auf die ehrenvolle Aufgabe angemeldet.

«Wenn ich nicht die letzte Fackelträgerin bin, wäre das für mich eine Niederlage», sagte die Langläuferin aus dem Piemont. Der frühere Lautsprecher «Tomba la bomba» wählte hingegen leise Töne. «Das wäre mein letztes Gold», sagte er über die Aussicht, noch einmal in die olympische Geschichte einzugehen. Die geplante Choreografie erlaubt es nach Angaben der Tageszeitung «La Stampa» jedoch auch, dass mehrere Personen die Flamme entzünden. Die Schale befindet sich auf der Rekordhöhe von 57 Metern. Die Fackel erreicht nach ihrem mehr als 10.000 Kilometer langen Weg am Donnerstag Turin.

Über ein Dutzend Staatspräsidenten und gekrönte Häupter werden zur Eröffnungsfeier kommen. Neben dem norwegischen König Harald V. und Fürst Albert II. von Monaco werden die Staatschefs aus mehreren europäischen Ländern erwartet, darunter Bundespräsident Horst Köhler und sein österreichischer Kollege Heinz Fischer. Aus den USA hingegen reist Präsidentengattin Laura Bush an, auch der britische Premierminister Tony Blair schickt seine Ehefrau Cherie nach Turin. Italiens Staatspräsident Carlo Azeglio Ciampi repräsentiert den Gastgeber. Regierungschef Silvio Berlusconi kommt zur Abschlussfeier. Aus Furcht vor Terroranschlägen herrschen strengste Sicherheitsmaßnahmen.

Die Eröffnungsfeier im 35 000 Zuschauer fassenden Stadio Olimpico mit dem Einmarsch der 82 teilnehmenden Mannschaften beginnt um 20.00 Uhr und soll mindestens zweieinhalb Stunden dauern. Die Show wurde von Marco Balich konzipiert, der schon Konzerte von U2, Pink Floyd und Whitney Houston inszenierte. Geplant sind Akrobatikvorführungen, Feuerwerke und eine futuristische Einlage mit Rollerblade-Fahrern, aus deren Helme Flammen schießen.

Pavarotti war im März an zwei Wirbeln operiert worden. Der 70 Jahre alte Opernsänger ist schon oft bei sportlichen Großereignissen aufgetreten und sang zusammen mit Placido Domingo und José Carreras bei den letzten vier Fußball-Weltmeisterschaften. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben