Turmspringen : Silber für Berlin

Auch die zweite deutsche Medaille gewinnt Deutschland im Turmspringen. Berlins jüngster Olympiateilnehmer, der 19-jährige Patrick Hausding, hat mit seinem Partner Sascha Klein im Synchronspringen vom 10-Meter-Turm die Silbermedaille gewonnen - vor 11 000 Zuschauern.

Katja Reimann
OLY-2008-DIVING-SYNCHRONISED-10M PLATFORM
Silberschraube. Hausding (oben) und Klein drehten sich im Gleichtakt.Foto: AFP

An Frühstück kann Bernd Weiße nicht denken. Gleich nach dem Aufstehen hat sich der Leiter der Abteilung Wassersport vom Berliner TSC vor den Fernseher gesetzt - um Daumen zu drücken für Wasserspringer und Vereinsschützling Patrick Hausding. Als der mit seinem Aachener Partner Sascha Klein die Silbermedaille im Synchronspringen vom 10-Meter-Turm gewinnt, ist Weiße außer sich. "Es ist der Wahnsinn", jubelt er und erzählt begeistert: "Die einzigen zwei Medaillen für Deutschland holen Springer des TSC."
 
Ditte Kotzian hat er gestern eine SMS geschrieben, mit Glückwünschen aus Berlin, den beiden Jungs textete er heute: "Deutschland steht Kopf." Leider seien die Sportler in Peking telefonisch so schwer zu erreichen, dort eilen sie nun von Pressekonferenz zu Pressekonferenz. "Ich versuche, später noch ein Fax zu schicken", sagt Weiße. Darin gratuliert auch der Präsident des TSC, Günther Polauke. Und Weiße denkt schon weiter: "Hoffentlich finden wir mit diesen Erfolgen jetzt endlich gute Sponsoren."



Bereits im Februar hatten die Hausding und Klein in der selben Schwimmhalle in Peking den zweiten Platz im Weltcup belegt. "Das halte ich für ein gutes Vorzeichen", hatte Hausding vor dem Wettkampf gesagt. Auf eine Medaille hatten Hausding vom Berliner TSC und sein Partner Klein aus Aachen gehofft. Für die Einzelwettkämpfe spekuliert der Berliner nun auf einen Einzug ins Finale. Eine Plastikmanschette, die Hausding nach einem Bänderriss am Daumen vor wenigen Monaten trägt, störte ihn bei seinen Sprüngen nicht. Hausding: "Das ist kein Hindernis." Schwieriger sei im Wettkampf der große Respekt vor dem Sprung. Er persönlich habe allerdings keine Probleme "mit dem Kopf", erklärte Hausding. Für die Teilnahme an den Olympischen Spielen in Peking hatte der Gymnasiast Hausding sein Abitur extra um ein Jahr verschoben.

Olympia-Gold gewannen gestern die Chinesen Yue Lin/Liang Huo. Den dritten Platz belegten Gleb Galperin/Dmitri Dobroskok aus Russland.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben