Turn-Weltcup : Berlinerin Abel mit erstem Doppelsieg

Die 24-jährige Berlinerin Katja Abel hat in Buenos Aires sowohl am Stufenbarren als auch am Sprung gewonnen. Cheftrainerin war hoch zufrieden.

Buenos Aires - "Ich freue mich riesig über die Erfolge, das habe ich nicht erwartet", zeigte sich die Hauptstädterin nach ihrer beeindruckenden Premiere überaus zufrieden mit der eigenen Leistung. Auch am Boden schaffte die in Stuttgart trainierende Studentin den Sprung auf das Podest und wurde Zweite (13,850).

Große Freude herrschte auch bei Cheftrainerin Ulla Koch, die nicht mit nach Südamerika gereist war. "Ich bin sehr froh, dass sie ihre Stabilität wiedergefunden hat, die ihr ja zuletzt ein bisschen abhanden gekommen schien." Katja Abel hatte sich am vergangenen Wochenende beim Weltcup in Moskau zwar in drei Finalwettkämpfe geturnt, sich aber dann mit zwei dicken Patzern selbst um die Früchte des Erfolgs gebracht. "In Richtung WM-Teilnahme musste mir Katja gar nichts mehr beweisen, denn es ist ohne Zweifel, dass sie fester Bestandteil meiner WM-Planungen ist", sagte die Trainerin und fügte hinzu: "Ich habe das Vertrauen, dass sie bei der WM eine gute Leistung bringen wird."

Nachwuchsförderung beim Turnen

Abels Trainingspartnerin Marie-Sophie Hindermann konnte in der argentinischen Hauptstadt ebenfalls überzeugen. Das Tübinger Nachwuchstalent, im Vorjahr Dritte der Junioren-EM, wurde Sechste im Finale am Boden (13,300). Nach der Qualifikation hatte die 16-Jährige sogar noch in Führung gelegen. Sie darf sich nach überstandener Fußverletzung nun auch Chancen auf den Sprung in die deutsche Riege für die Weltmeisterschaft in Stuttgart (1. bis 9. September) machen. Die erste WM-Qualifikation startet am 7. Juli in Dessau, nach den deutschen Meisterschaften in Gießen (20.-22. Juli) soll Klarheit über
die WM-Riege herrschen. (Mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben