TV-Kritik : Germany’s Guantanamo

Markus Ehrenberg über weltweit berüchtigte Verhörmethoden im deutschen Fernsehen.

Markus Ehrenberg

Deutsche TV-Studios sind bei Olympia sicher komfortabler als eine Gefängniszelle in Guantanamo – viel angenehmer scheinen die Verhörmethoden der German Journalists in diesen Studios aber nicht. Der Gedanke liegt zumindest nah, wenn man sich zum Thema Doping den Ruf der Beckmann, Kerner & Co. in der weiten Welt anschaut.

Der Reihe nach. Am Donnerstag hatte der Journalist Johannes B. Kerner den US-Leichtathletik-Star Michael Johnson im Pekinger ZDF-Studio auf ungewöhnlich hartnäckige Art und Weise mit dem Thema Doping und Johnsons mögliche eigene Verstrickungen konfrontiert. Der Gast reagierte aggressiv. Warum ist das so, das man immer nur in deutschen Fernsehprogrammen solche Fragen gestellt bekommt?

Zwei Tage später war wieder das ZDF dran. Wieder – das Thema Doping. Denn viele können sich die Leistung des Jamaikaners Usain Bolt, der im 100-Meter-Lauf mit 9,69 Sekunden einen Fabelweltrekord aufgestellt hat, nicht anders erklären. Dennoch haben sich Kerner und Katrin Müller-Hohenstein am Samstagabend als Gastgeber von Carl Lewis, einem weiteren Sprint-Star der Leichtathletik, zurückgenommen. Weniger Verhör. Nach dem Motto: Wenn sich das mit Michael Johnson und den „dummen“ Fragen herumspricht, kommt gar keiner mehr zu uns ins „Sport Studio“.

Alle Fragen weggelächelt

Carl Lewis war jedenfalls gut vorbereitet.  Offenbar hatte Lewis das ultimative Phrasenbuch der amerikanischen Olympiamannschaft gelesen, das im Pressezentrum in Peking ausliegen soll (Lektion zwei: Nie auf die Frage eingehen). Der Ex-Weltrekordhalter lächelte gnadenlos jede noch so halb-kritische Frage zum Thema Doping weg. Ein Mann aus der Szene, Erkenntniswert gleich null.

Klar, es gilt die Unschuldsvermutung, Doping ist ein schwieriges Thema, Sprinter müssen geschlossen Vorbild sein usw. Irgendwann hatten auch Kerner und Müller-Hohenstein keine Lust mehr. Journalisten für einen Tag. Großer Applaus und ab in die Freiheit.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben