Sport : U-21-Spieler träumen schon vom EM-Titel

Deutschland ist für die Endrunde qualifiziert

-

Leverkusen - Der Trainer feierte im Whirlpool mit seinen Spielern. Und die redeten nach dem 1:0 gegen Tschechien und dem Einzug in die Endrunde der U-21-Europameisterschaft schon vom Titel. „Natürlich ist es unser Ziel, die EM zu gewinnen“, sagte Stürmer Mike Hanke. Abwehrspieler Marvin Matip sagte: „Es wäre dumm, nicht mit dem Ziel zur EM zu fahren, dort den Titel zu holen.“

Dieter Eilts, der Trainer der U-21-Nationalmannschaft des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), hatte nichts dagegen, dass seine Spieler vom Titel träumen. „Es darf nur nicht zum Albtraum werden.“ Seine Mannschaft ist seit 14 Spielen ungeschlagen. Und Eilts sagte: „Wir sind noch nicht am Limit.“ Die beiden Siege gegen Tschechien im Achtelfinale kamen aber nicht so überzeugend zustande wie in Spielen zuvor. Beim glücklichen 2:0 im Hinspiel in Tschechien war sein Team spielerisch unterlegen, nach dem Spiel in Leverkusen sprach Eilts von vielen einfachen Fehlern. „Wir hatten uns beide Spiele ein bisschen anders vorgestellt“, sagte er. Wie sich die Mannschaft aber ins Spiel gekämpft habe, „verdient alle Achtung“. Hertha-Stürmer Nando Rafael schoss vor 15300 Zuschauern das Tor.

Unter ihnen war DFB-Präsident Gerhard Mayer-Vorfelder, und er gratulierte nach dem neunten Sieg der U 21 im zwölften Qualifikationsspiel. „Es ist einfach sehr erfreulich“, sagte er. „Man darf ja auch nicht vergessen, dass bei der A-Mannschaft zuletzt gegen Frankreich fünf Spieler im Kader standen, die hier auch noch hätten spielen können.“ Nationalmannschafts-Kotrainer Joachim Löw beobachtete am Dienstag weitere Spieler, vor allem Hanke, Stefan Kießling und Moritz Volz. Es könne sein, „dass der eine oder andere noch den Sprung auf den WM-Zug schafft“, sagte Dieter Eilts. Für ihn würde das bedeuten, dass ihm bei der EM weitere Spieler fehlen. Sie findet mit acht Teams vom 25. Mai bis 6. Juni statt. Drei Tage nach dem Finale ist das Eröffnungsspiel der Weltmeisterschaft. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar