U20-Weltmeister : Argentinien holt den Titel

Titelverteidiger Argentinien hat in Kanada zum sechsten Mal die U20-Weltmeisterschaft gewonnen. Die Südamerikaner behielten im Finale in einem engen Spiel gegen Tschechien noch die Oberhand.

ero1
Gauchos
Jubelstimmung. Argentiniens Junioren am Ziel ihrer Träume. -Foto: dpa

Ein spätes Tor von Mauro Zarate hat Topfavorit Argentinien den sechsten Titelgewinn bei einer U20-Weltmeisterschaft beschert. Der Rekord-Titelträger siegte im Finale von Toronto nach Rückstand noch mit 2:1 (0:0). Das Siegtor gegen die Tschechen erzielte Zarate erst vier Minuten vor dem Abpfiff. Den dritten Rang sicherte sich Chile um den Neu-Leverkusener Arturo Vidal durch einen 1:0 (1:0)-Erfolg gegen das Überraschungsteam aus Österreich.

Im Endspiel waren die Tschechen bei ihrem Finaldebüt durch Martin Fenin nach 60 Minuten in Führung gegangen. Doch der im vergangenen Jahr auch vom deutschen Rekordmeister Bayern München umworbene Sergio Aguero vom spanischen Erstligisten Atletico Madrid sorgte nur zwei Minuten später für das 1:1 und sicherte sich mit seinem sechsten Treffer des Turniers gleichzeitig die Torjägerkanone. Zarate, der in den vergangenen Wochen mit einem Wechsel zu Werder Bremen in Verbindung gebracht worden war, wendete das Blatt dann endgültig zu Gunsten des Titelverteidigers.

Hans Martinez trifft für Chile

Zuvor hatten sich die Chilenen im Spiel um den dritten Platz gut von den Zwischenfällen aus ihrem Halbfinale gegen Argentinien (0:3) erholt gezeigt. Nach der Vorschlussrundenpartie hatten einige Spieler aus dem Andenstaat den deutschen Schiedsrichter Wolfgang Stark  übel attackiert, da der Referee zwei Chilenen des Feldes verwiesen hatte. Vom Fußball-Weltverband Fifa war daraufhin eine disziplinarische Untersuchung eingeleitet worden.

In der Partie gegen die Österreicher, bei denen der Bremer Martin Harnik in der 62. Minute eingewechselt wurde, griffen mögliche Sperren jedoch noch nicht. Hans Martinez erzielte in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit den Siegtreffer. Österreich musste nach einer Gelb-Roten Karte für Michael Madl ab der 68. Minuten in Unterzahl agieren. (mit sid)

0 Kommentare

Neuester Kommentar