• Über diese Kinder spricht ganz England: Die achtjährigen Schmuggler der Premier League

Über diese Kinder spricht ganz England : Die achtjährigen Schmuggler der Premier League

In der Premier League werden laut einem Bericht Feuerwerke in den Taschen von Achtjährigen in die Stadien geschmuggelt. In England ist Pyrotechnik erst jetzt ein echtes Problem.

von
Foto: Imago
Foto: ImagoFoto: imago sportfotodienst

Kinder sind gefährlich. Diese Erfahrung machte zuletzt Juventus Turin. Der italienische Erstligist war zu einem Geisterspiel verurteilt worden und hatte die schöne Idee, das Stadion stattdessen mit Kindern im Alter von sechs bis 13 Jahren zu füllen ... und erhielt dafür nun eine Geldstrafe von 5000 Euro. Die Bambini waren schließlich genauso ungehobelt wie die aus dem Stadion verbannten Ultras und beschimpften den Torhüter der Gäste. In England ist es jedoch noch schlimmer bestellt um den Fan-Nachwuchs. Dort werden laut einem Bericht der Premier League Feuerwerke und Rauchbomben in den Taschen von Achtjährigen in die Stadien geschmuggelt. Für die selbsternannte familienfreundlichste Liga der Welt ist das natürlich eine Schande. Der Bericht erklärt weiter, dass es in dieser Saison bereits 96 Pyrotechnikvorfälle gegeben habe. In der ganzen Saison 2011/12 gab es nur 72. Im Spiel zwischen Aston Villa und Tottenham Hotspur wurde nun sogar der Schiedsrichterassistent von einer Rauchbombe am Kopf getroffen. Das Problem wird mittlerweile ernst genommen. Verschärfte Sicherheitsmaßnahmen wurden in den Stadien eingeführt, während Politiker wie Damian Green einem angeblich unwissenden Publikum erklären, dass ein 1600 Grad heißer Feuerwerkskörper wie bei dem Spiel zwischen Liverpool und United „jemanden töten kann“. Kein Wunder also, dass dem Bericht nach zwei Drittel der Eltern ihre Kinder wegen Pyrotechnik nicht mit ins Fußballstadion nehmen würden. Und gut, dass manche Kinder so vielleicht vor einem Schmugglerleben bewahrt werden.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben