Sport : Über Varna nach New York?

NAME

Berlin. Die Verwirrung war groß unter den Fans. Einer hatte auf der Homepage von Alba Berlin gemutmaßt, dass Wendell Alexis am Sonntag vom Flughafen Schönefeld in Richtung New York aufbrechen würde. Prompt erntete er Protest. „Denkst du, er fliegt mit Aeroflot über Moskau oder mit Balkan Air über Varna nach New York?“, schrieb der nächste Alba-Anhänger. Wahrscheinlicher sei doch, dass er vom Flughafen Tegel über Frankfurt oder München nach Hause fliege.

Offensichtlich ist das Bedürfnis unter den Fans groß, sich von Wendell Alexis persönlich zu verabschieden. Am Montag hatte der Deutsche Basketballmeister überraschend die Trennung von seinem wichtigsten Spieler der letzten sechs Jahre bekanntgegeben. Das Thema Abschied aber hatte der Klub ausgeklammert. Gestern nun betrieb Alba Schadensbegrenzung und schickte zwei Faxe an die Redaktionen. Darin gab der Klub bekannt, dass Alexis schon am Dienstag im privaten Kreis durch Präsident Dieter Hauert geehrt wurde und zum ersten ersten Heimspiel der kommenden Saison eingeladen wird. Bei dieser Gelegenheit soll die offizielle Verabschiedung stattfinden.

Zudem veröffentlichte Alba einen offenen Brief von Wendell Alexis, in dem er sich bei allen Beteiligten, insbesondere aber bei den Alba-Fans, bedankt. Der Brief klingt schon freundlicher als das Interview, das er dem Internet-Dienst „Sport1“ gegeben hat. Darin hat Alexis seiner Enttäuschung Ausdruck verliehen: „Es ist hart, wenn man sich überlegt, dass man sein ganzes Herzblut in den Erfolg des Teams investiert hat, gesundheitlich angeschlagen gespielt hat und dabei auch so viel Erfolg hatte.“ Außerdem beschwert sich Alexis: „Ich wurde nie gefragt, ob ich bleiben wollte, ich habe kein Angebot bekommen, nichts!“

Alba ist nun bemüht, die Zusammenarbeit nicht unglücklich enden zu lassen. Sogar für die orientierungslosen Fans im Internet hat sich der Verein einen Service einfallen lassen. Am Sonntag zwischen 8 Uhr und 8 Uhr 15 können sie sich von Alexis verabschieden. Am Flughafen Tegel. Benedikt Voigt

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben