Sport : Überglücklich in der Heimat

Die deutschen Turner Philipp Boy und Elisabeth Seitz gewinnen beim Turnier der Meister in Cottbus.

Foto: dpa
Foto: dpaFoto: dpa

Cottbus - Überglücklich streckte Philipp Boy die Fäuste in die Luft und ließ sich vom Heimpublikum feiern: Boy hat beim Heim-Turnier der Meister in Cottbus am Boden vollends überzeugt und sich nach einer souveränen Vorstellung den ersten Sieg gesichert. Der zweimalige Vize-Weltmeister im Mehrkampf verdrängte mit 15,200 Punkten den Chilenen Tomas Gonzale Sepulveda (15,150) auf den zweiten und Tomislav Markovic (15,000) aus Kroatien auf den dritten Rang. Elisabeth Seitz rundete mit ihrem Triumph am Stufenbarren den guten deutschen Tag ab.

„Ich habe nicht damit gerechnet, hier zu gewinnen. Das ist schon etwas ganz Besonderes“, sagte Boy, der beim traditionellen Wettkampf in der Lausitz bei seinem vierten Start den Premierenerfolg feierte: „Es war schon ein wirklich hochklassiges Feld, das gibt mir Schwung.“

Vor 1800 Zuschauern in der Lausitz Arena präsentierte sich der 24-Jährige trotz einiger Verletzungssorgen überraschend stark und leistete sich bei seiner Standardübung keine nennenswerten Fehler. Wegen schmerzhafter Entzündungen am rechten Schlüsselbein und am linken Handgelenk wird Boy am zweiten Finaltag allerdings nicht mehr antreten und auf einen Start am Reck verzichten. „Jetzt gerade habe ich keine Schmerzen, aber ich muss sehen, wie es morgen aussieht“, sagte Boy, der gern noch ein weiteres Mal angetreten wäre. Der Cottbuser hatte in den letzten Tagen sogar darüber nachgedacht, ganz auf einen Start zu verzichten und sich die hochklassigen Wettkämpfe mit Athleten aus 35 Ländern von der Tribüne aus anzusehen. „Aber der Applaus und die tolle Stimmung waren es wert, dass ich es durchgezogen habe“, sagte Boy, der bereits die Qualifikation am Donnerstag gewonnen hatte: „Mit meiner Leistung kann ich zufrieden sein“, sagte der Cottbusser. Die 18 Jahre alte Elisabeth Seitz zeigte am Stufenbarren ebenfalls eine fehlerfreie Leistung und sicherte sich überraschend den zweiten deutschen Tagessieg. Die Vize-Europameisterin im Mehrkampf aus Mannheim triumphierte mit 14,825 Zählern vor der Niederländerin Celine van Gerner (14,600) und Natalja Kononenko (14,450) aus der Ukraine.

Boys Teamgefährte Marcel Nguyen aus Unterhaching erwischte hingegen einen schwachen Tag. Der 24-Jährige verlor kurz die Konzentration und leistete sich an den Ringen einen dicken Patzer. Der Barren-Europameister landete mit nur 14,750 Punkten abgeschlagen auf dem siebten Rang beim Erfolg von Olympiasieger Chen Yibing (15,675). sid

0 Kommentare

Neuester Kommentar