Update

Überraschende Wende : Wayne Rooney bleibt bei Manchester United

Wayne Rooney bleibt überraschend nun doch bei Manchester United. Der englische Nationalspieler unterschrieb einen neuen Fünf-Jahres-Vertrag. "Sie haben mich überzeugt", sagt Rooney.

Father and Son: Sir Alex hat seinen sportlichen Zögling überzeugt. Wayne Rooney bleibt nach tagelangem Hickhack bei Manchester United.
Father and Son: Sir Alex hat seinen sportlichen Zögling überzeugt. Wayne Rooney bleibt nach tagelangem Hickhack bei Manchester...Foto: dpa

Das teilte der Verein am Freitag mit. Noch am Mittwoch hatte der 24-Jährige erklärt, Manchester United spätestens nach Ablauf seines bisherigen Kontrakts im Jahr 2012 verlassen zu wollen. Er sei froh über die Einigung, beteuerte Rooney nun.

Vorausgegangen war ein Krisentreffen zwischen der Clubspitze und den Beratern des Stürmerstars. „Sie haben mich überzeugt, dass ich hierher gehöre“, erklärte der Angreifer. Rooneys Wechselwunsch hatte viel Wirbel ausgelöst Sogar ein Wechsel zum neureichen Lokalrivalen Manchester City war im Gespräch. Ansonsten hatte so ziemlich jeder europäische Spitzenverein laut unzähligen Medienberichten angeblich Interesse an Rooney gezeigt.

Trainer Sir Alex Ferguson, der sich zuvor tief enttäuscht über seinen Zögling gezeigt und auf dessen private Probleme mit außerehelichen Affären angespielt hatte, ist nun erleichtert über das Ende des Theaters: „Das war eine schwierige Woche“, sagte Ferguson.

Wegen der Formschwäche des Torjägers und privater Eskapaden ließ der Erfolgstrainer seinen Starstürmer zuletzt mehrfach auf der Ersatzbank schmoren. Er habe Rooney aber stets versichert, die Tür für ihn sei weiterhin offen, sagte Ferguson.

Nach der unerwarteten Kehrtwende wollte Rooney auch nichts mehr von seinen Zweifeln an der künftigen Konkurrenzfähigkeit der „Red Devils“ wissen. „Ich habe absolutes Vertrauen, dass das Management, der Trainerstab, der Vorstand und die Eigentümer sicherstellen werden, dass die Erfolgsgeschichte von United weitergeht“, ließ Rooney wissen. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben