Uefa-Cup : Nürnberg setzt sich gegen Bukarest durch

Allem Krisengerede zum Trotz: Der 1. FC Nürnberg hat als erster Bundesliga-Verein die Gruppenphase des Uefa-Pokals erreicht.

Michael Fox[dpa]
071004nuernberg
Es geht doch. Die zuletzt arg gebeutelten Nürnberger können wieder jubeln. -Foto: dpa

BukarestDank der Tore von Peer Kluge (22.) und Zvjezdan Misimovic (56.) zum glücklichen 2:2 (1:1) bei Rapid Bukarest beendete der deutsche Pokalsieger seine sportliche Durststrecke und zog zwei Wochen nach dem torlosen Remis im Hinspiel in die lukrative Gruppenphase des Uefa-Cups ein. Dort winken den nun seit acht Pflichtspielen sieglosen Franken weitere Millionen-Einnahmen. Vor 10.000 Zuschauern im Valentin Stanescu-Stadion trafen Cesinha (15.) und Costin Lazar (90.+3) für Rumäniens Cupsieger. Garant für den Teilerfolg der Nürnberger war vor allem Torhüter Jaromir Blazek, der mit glänzenden Paraden weitere Gegentore verhinderte.

Nach den Ausfällen der Leistungsträger Robert Vittek, Javier Pinola und Angelos Charisteas setzte "Club"-Trainer Hans Meyer in seinem 72. Europacup-Spiel vor allem auf taktische Disziplin. Dominik Reinhardt löste seine Aufgabe auf der ungewohnten linken Abwehrseite gegen Spielmacher Cesinha nach anfänglichen Problemen ordentlich und zählte zu den Stützen seiner Mannschaft. Im Mittelfeld war Torschütze Kluge neben Tomas Galasek Dreh- und Angelpunkt des Aufbauspiels bei den Nürnbergern, die eine nahezu perfekte Chancenauswertung zeigten: Vier Gelegenheiten reichten für zwei Treffer.

Nürnberg erholt sich schnell von frühem Rückstand

Während sich der "Club" in seinem ersten Europacup-Auswärtsspiel seit 19 Jahren zunächst nur vorsichtig nach vorne tastete, suchten die Rumänen bei hochsommerlichen Temperaturen sofort die Offensive. In der 12. Minute deutete Cesinha erstmals seine Torgefährlichkeit an, als Blazek den Schuss des Brasilianers gerade noch entschärfen konnte. Drei Minuten später ließen Galasek und Jan Kristiansen Cesinha nach dem Eckball von Marius Maldarasanu ungehindert zum Kopfball hochsteigen und der nutzte das Geschenk zur 1:0-Führung für Rapid.

Doch die Antwort der Franken ließ zur Freude der 1000 mitgereisten Fans nicht lange auf sich warten. Nach einer weiten Hereingabe von Tomas Galasek stoppte Kluge den Ball mit der Brust, umkurvte Torhüter Andrade und schoss zum Ausgleich ein. Den erneuten Rückstand des Bundesliga-16. vereitelte Torwart Blazek nur 60 Sekunden später, als er den Schuss von Kapitän Vasile Maftei mit tollem Reflex parierte. Als der "Club" die Partie besser in den Griff zu bekommen schien, musste der tschechische Keeper einen weiteren Beweis seiner Klasse liefern, indem er mit Fußabwehr gegen Pierre Boya (44.) rettete.

"Wir müssen keinen Hurra-Fußball spielen und wollen auch keinen Schönheitspreis gewinnen. Für uns geht es um das Ergebnis", impfte Sportdirektor Martin Bader den Spielern für die zweite Hälfte ein, in der sofort wieder das Tor der Gäste im Brennpunkt stand. Doch der zweite Treffer fiel auf der anderen Seite: Von Marek Mintal bedient fasste sich Misimovic aus 16 Metern ein Herz und zirkelte den Ball unhaltbar für Andrade in die lange Torecke.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben