Uefa-Cup : Nur bei den Toren glänzend

Der FC Bayern siegt 2:0 bei Belenenses Lissabon und erreicht die Gruppenphase im Uefa-Cup. Von dem Glanz der ersten Bundesliga-Spieltage war aber erneut wenig zu sehen.

Toni
Das Tor zum Weiterkommen. Luca Toni trifft für den FC Bayern, Gegenspieler Rolando kommt zu spät. -Foto: AFP

Lissabon - Vom oberen Rang des Estádio do Restelo kann man den Tejo sehen. Eine schöne Aussicht, die ein Besucher im Stadion von Belenenses Lissabon da genießen kann. Viele der 7000 Besucher auf den spärlich gefüllten Tribünen werden gestern für die Schönheit des mächtigen Flusses der portugiesischen Hauptstadt bestimmt auch mal ein Auge gehabt haben, war doch das Geschehen auf dem Rasen nur selten unterhaltsam. Am Ende hatte nur der Gast aus Deutschland Freude am Ergebnis eines schwachen Spiels: Dank zweier sehenswerter Tore in der zweiten Halbzeit gewann der FC Bayern München in Lissabon 2:0 (0:0) und erreichte nach dem 1:0 im Hinspiel die Gruppenphase im Uefa-Cup. „Heute war es wichtig, die Ruhe zu bewahren“, sagte Trainer Ottmar Hitzfeld.

Nachdem die deutschen Vertreter sich in der Champions League bislang glanzlos präsentierten, sollten die Bayern Glanz in den Uefa-Cup bringen. So stellt sich das jedenfalls ihr Manager vor. „Meine Mannschaft kann noch viel spektakulärer spielen als sie das bislang in dieser Saison getan hat“, sagte Uli Hoeneß vor dem Spiel. Doch die Ankündigung des Managers setzten die Spieler beim portugiesischen Erstligisten nicht um. In der ersten Halbzeit hatten die Münchner nur eine einzige Torchance, die Marcell Jansen kurz vor der Pause vergab. Für Belenenses dagegen kam Weldon schon früh vor das Tor von Michael Rensing, der den am Ellbogen verletzten Oliver Kahn gut vertrat und mit dem ersten Torschuss des Gegners kaum Probleme hatte. Da auch den biederen Portugiesen, in ihrer Stadt seit Jahren im Schatten der Traditionsklubs Sporting und Benfica, danach immer weniger gelang, begleiteten die Zuschauer das unansehnliche Geschehen auf dem zerfurchten Rasen alsbald mit Pfeifkonzerten.

Im zweiten Durchgang wurde das Spiel ein wenig munterer, denn nun mühte sich der Außenseiter redlich, wurde aber nicht belohnt. Nach einer Stunde sorgte die erste wirklich gelungene Aktion der Bayern für die Vorentscheidung: Luca Toni nahm einen Pass von Frank Ribery am Fünfmeterraum stehend mit dem Oberschenkel an und setzte dann einen beherzten Schuss halbhoch neben den rechten Torpfosten. Nach dem angesichts der Spielanteile schmeichelhaften Führungstreffer der Bayern resignierte die Mannschaft aus Lissabon. Luca Toni bereitete anschließend sogar mit einem Pass noch das 2:0 für die Münchner vor, das Hamit Altintop erzielte.

Der Ausfall des verletzten Torjägers Miroslav Klose schmerzte die Bayern offensichtlich. Nur mit ihren beiden schön herausgespielten Toren verbreiteten sie ein wenig Glanz. Doch damit hatten die Münchener bereits genug getan, um in die Gruppenphase zu kommen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar