Uefa-Cup : Werder Bremen steht vor dem Aus

Der SV Werder Bremen muss um den Einzug in das Viertelfinale des Uefa-Pokals bangen. Die Hanseaten unterlagen beim schottischen Rekordmeister Glasgow Rangers nach zwei kapitalen Patzern von Torwart Tim Wiese.

Michael Rossmann[dpa]
Werder Foto: dpa
Werder braucht im Rückspiel mal wieder ein kleines Wunder. -Foto: dpa

GlasgowDie Bremer verloren am Donnerstagabend bei den Glasgow Rangers nach einer enttäuschenden Leistung völlig unnötig mit 0:2 (0:1). Bei beiden Treffern der Gastgeber durch Daniel Cousin (45.) und Steven Davis (47.) sah der zuletzt überzeugende Torwart Tim Wiese sehr schlecht aus. Die Bremer müssen nun am kommenden Donnerstag im Rückspiel des Duells der beiden Champions-League-Absteiger mit mindestens drei Toren Vorsprung gewinnen, um noch in die Runde der letzten Acht zu kommen.

Durch seine Aussetzer sorgte Wiese dafür, dass seine Mannschaft eine Partie, die sie sicher beherrschte, ohne Not aus der Hand gab. Erst lenkte der 26-Jährige Sekunden vor der Pause einen harmlosen 30-Meter-Schuss von Rangers-Stürmer Cousin ins eigene Netz. Zwei Minuten nach dem Wiederanpfiff konnte er vor 51.000 Zuschauern erneut einen Schuss von Cousin nicht festhalten, Davis brauchte nur abzustauben. Mit seinen unglücklichen Aktionen weckte Wiese Erinnerungen an seinen Fehlgriff vor fast genau zwei Jahren beim Bremer Champions-League-Aus bei Juventus Turin.

Bis zu den Schnitzern ihres Keepers hatte es für die Bremer lange Zeit gut ausgesehen in der Begegnung, die im Internet übertragen wurde. Zwar hatte für den SV Werder das Spiel im gefürchteten Ibrox-Park mit einem Schreckmoment begonnen, als exakt nach einer Minute Glasgows Charles Adam den gut reagierenden Wiese aus 18 Metern prüfte. Doch das war für lange Zeit die einzige gefährliche Situation, die die Norddeutschen zu überstehen hatten. Nur Adam sorgte mit Freistößen (25./34.) für etwas Aufregung in der Gäste-Abwehr.

Auch Diego kann nicht glänzen

Der Bundesliga-Zweite kontrollierte den Tabellenführer der schottischen Premiere League, ohne spielerischen Glanz zu versprühen. Auch die Rückkehr des derzeit in der Bundesliga gesperrten Spielmachers Diego konnte daran nichts ändern. Ungewohnt viele technische Fehler selbst bei dem Brasilianer störten das Bremer Aufbauspiel. Erst in der 22. Minute hatte Markus Rosenberg mit einem Schuss aus 20 Metern die erste und einzige Chance für Werder, die Glasgows Schlussmann Allan McGregor vereitelte.

Nach dem 0:2-Rückstand mussten die Bremer nach vorn spielen. Trainer Thomas Schaaf brachte den Portugiesen Hugo Almeida als dritten Angreifer für Jurica Vranjes. Aber besser wurde das Angriffsspiel nicht. Stattdessen waren die Rangers immer wieder mit Kontern gefährlich.

Viel Zeit, um die Enttäuschung zu verarbeiten, haben die Bremer nicht. Bereits 41 Stunden nach dem Abpfiff steht die Bundesliga-Partie beim deutschen Meister VfB Stuttgart auf dem Plan. Wegen der schlechten Trainingsbedingungen in Glasgow änderte Schaaf kurzerhand den Reiseplan. Bereits am Freitagvormittag sollte das Team nach Stuttgart fliegen, um dort noch eine Trainingseinheit zu absolvieren.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben