UEFA-Pokal : Bremen glaubt an einen Sieg

Gegen Braga auf dem Spielfeld, gegen „Barca“ hinter den Kulissen - Werder Bremen kämpft im UEFA-Pokal (20.30 Uhr/live im ZDF) parallel an zwei Fronten. Gegen Portugals Nummer vier gilt es, den Grundstein für das Erreichen des Achtelfinales zu legen. Gleichzeitig ist Mittelfeldstar Diego nun auch ins Visier des FC Barcelona geraten und wird im Weserstadion erneut genau unter die Lupe genommen.

Andreas Frank[sid]
Diego
Diego spielt derzeit nicht nur auf dem Platz eine wichtige Rolle. -Foto: dpa

Hamburg/BremenEinem Bericht der spanischen Sport-Tageszeitung "El Mundo Deportivo" zu Folge, suchen die Katalanen mit Diego einen Nachfolger für Deco. Der Portugiese beklagt, unter Trainer Frank Rijkaard zu wenig Einsatzzeiten zu erhalten und möchte den Klub schnellstmöglich verlassen. Unbestritten ist, dass sich die beiden Regisseure in der Spielweise sehr ähneln. Noch gibt es keine offizielle Anfrage bezüglich des Brasilianers, der vertraglich noch bis 2011 an Werder gebunden ist. Solange konzentriert man sich an der Weser ganz auf die Gäste von der Iberischen Halbinsel. Und das obwohl sich die Bremer durchaus als Favorit sehen.

Werder-Sportdirektor Klaus Allofs: "Ich glaube, dass wir eine Runde weiterkommen werden." Umsetzen sollen diese Vorgabe im Weserstadion neben Diego in erster Linie die beiden Stürmer Hugo Almeida und Boubacar Sanogo. Der Portugiese war zuletzt in der Bundesliga gesperrt, Sanogo kickte beim Afrika-Cup für die Elfenbeinküste und belegte am Ende den dritten Platz. Der Ivorer: "Ich hatte in Ghana einen persönlichen Fitness-Coach bei mir und stehe bereit, wenn der Trainer es will."

Coach Thomas Schaaf wird wohl wollen, denn ohne Almeida und Sanogo gelang den Bremer Stürmern in diesem Jahr noch nicht ein einziges Pflichtspieltor, die Hanseaten warten auch immer noch auf den ersten Sieg. Wobei ein kompletter Fehlstart durch das 1: 1-Unentschieden bei Tabellenführer Bayern München gerade noch einmal vermieden werden konnte. "Diesen Punktgewinn in München müssen wir als Baustein sehen, auf den wir aufbauen können", sagte dazu Innenverteidiger Per Mertesacker. Der Nationalspieler hofft gegen Braga auf mehr Stabilität in der Defensive, denn sein Nebenmann Naldo steht gegen den ehemaligen portugiesischen Pokalsieger zur Verfügung, während er in der Bundesliga derzeit gesperrt ist.

Sicher ausfallen aber werden im Mittelfeld die verletzten Nationalspieler Torsten Frings und Clemens Fritz sowie Rechtsverteidiger Petri Pasanen. Braga hingegen kommt ohne personelle Sorgen in die Hansestadt und Trainer Manuel Machado erwägt sogar, Österreichs Nationalspieler Roland Linz aus taktischen Gründen zunächst auf der Bank zu lassen. Der 26-Jährige erzielte im laufenden Wettbewerb immerhin schon fünf Treffer, einen davon beim beachtlichen 1:1 von Sporting gegen Bayern München in der Gruppenphase. 

0 Kommentare

Neuester Kommentar