Uefa-Pokal : Elfmetertor in der Nachspielzeit

Rafael van der Vaart hat den Hamburger SV in letzter Minute vor einem peinlichen Erstrundenaus im Uefa-Pokal gerettet.

Kopenhagen - Der Niederländer traf am Donnerstag in der zweiten Minute der Nachspielzeit mit einem Handelfmeter zum schmeichelhaften 1:0 (0:0)-Sieg beim dänischen Tabellenführer FC Kopenhagen, der den Hanseaten nach dem 1:1 im Hinspiel den Einzug in die Gruppenphase sicherte.

In einer hektischen Schlussphase überschlugen sich die Ereignisse. Nachdem Sergej Barbarez in der 57. Minute einen strittigen Handelfmeter verschossen hatte, wurde zunächst Trainer Thomas Doll wegen Meckerns auf die Tribüne geschickt (77.). Sieben Minuten später bekam Verteidiger Khalid Boulahrouz vom englischen Schiedsrichter Matthew David Messias wegen wiederholten Foulspiels Gelb-Rot (84.). Zu tumultartigen Szenen kam es schließlich nach dem erneuten Elfmeterpfiff. Die Kopenhagener Michael Silberbauer (Rot) und Peter Möller (Gelb-Rot) wurden vom Platz gestellt.

Beim Gastgeber fehlte im Vergleich zum Hinspiel nur der Ex- Rostocker Marcus Allbäck für den der 33 Jahre alte Routinier Möller stürmen durfte. Doll änderte seine gegen die Bayern erfolgreiche Mannschaft gleich auf mehreren Positionen und brachte zu Beginn für Torschütze Trochowski und den unter Rückenschmerzen leidenden Benjamin Lauth den von einem Muskelfaserriss genesenen Raphael Wicky und Emile Mpenza. Auch die im Hinspiel fehlenden Boulahrouz und Sergej Barbarez waren mit von der Partie.

Der in der Bundesliga schon drei Mal erfolgreiche Bosnier hatte nach 35. Minuten die große Chance, den HSV auf die Siegerstraße zu schießen. Doch nach einer Beinlich-Ecke hämmerte er den glücklich zum ihm gekommenen Ball übers Tor. Sicher und meist auch überlegt hielten die Hamburger den Ball in den eigenen Reihen. Doch der Pass in die Spitze ging ein ums andere Mal daneben. Nur in der siebten Minute nicht, als Stefan Beinlich von Mpenza bedient übers Tor schoss.

Auf der anderen Seite verlegten sich die Hausherren, denen ein torloses Unentschieden zum Einzug in die Gruppenphase reichte, auf Konter und Tore verhindern. Nach einer Ecke fehlte ihnen die Durchsetzungskraft, weil Alvaro Santos den Ball nicht richtig traf, und Daniel van Buyten die Gefahr bereinigen konnte. Der HSV war gewarnt und drehte nach der Pause richtig auf. Aber Mpenza scheiterte nach einer prima Kombination mit Barbarez und Beinlich an FC-Keeper Jesper Christiansen. (Von Christian Kunz, dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar