Uefa-Pokal : Tolles Schaulaufen in Mailand: "Wölfe" feiern Gruppensieg

Der VfL Wolfsburg hat beim Schaulaufen in Mailand eine tolle Figur gemacht und den Gruppensieg im Europapokal eingefahren. Für die "Wölfe" eine gute Ausgangsposition für die K.o.-Runde.

Gert Glaner[dpa]
Wolfsburg
Der Wolfsburger Mahir Saglik jubelt nach seinem Tor zum 2:2-Endstand. -Foto: dpa

MailandDer Fußball-Bundesligist kam am Mittwochabend beim AC Mailand zu einem 2:2 (0:1)-Unentschieden und landete in der Uefa-Pokal-Gruppe E damit ungeschlagen vor dem italienischen Spitzenclub auf dem ersten Rang. Wolfsburgs italienischer Weltmeister Cristian Zaccardo (55. Minute) und "Joker" Mahir Saglik (81.) sorgten mit ihren Toren für den größten Vereinserfolg auf der internationalen Bühne.

Die Treffer von Massimo Ambrosini (15.) und Pato (56.) reichten für den AC Mailand vor nur 5420 Zuschauern im 85.700 Besucher fassenden Giuseppe-Meazza-Stadion nur zu Gruppenplatz zwei. Für die erste K.o.-Runde (18./19. und 26. Februar) wird den Wolfsburgern bei der Auslosung am Freitag nun ein Gruppen-Dritter aus dem Uefa-Cup zugeteilt. Mailand muss gegen einen Dritten aus der Champions League antreten.

Ronaldinho nur auf der Bank

Beim AC Mailand fehlte unter anderen Weltfußballer Kaka. Dessen brasilianischer Starkollege Ronaldinho saß nur auf der Bank. Sechs Änderungen im Vergleich zum 2:4 im Ligaspiel gegen Juventus Turin nahm Milan-Trainer Carlo Ancelotti vor. Das Aufgebot der Italiener war dennoch das namhafteste, das dem VfL jemals gegenüberstand, darunter das Weltmeister-Mittelfeld um Gianluca Zambrotta und Andrea Pirlo. Doch auch Wolfsburg-Coach Felix Magath konnte Weltchampions aufbieten. Zaccardo und Andrea Barzagli standen in der Anfangself, in der vom Stammpersonal nur der schon im Heimaturlaub weilende Grafité fehlte.

Bei typisch diesigem Mailänder Winterwetter sorgten im äußerst spärlich besetzten San Siro nur die etwa 1500 Wolfsburger Anhänger für Europapokal-Stimmung. Auf dem Platz verzichteten die Teams zum Jahresabschluss angesichts der für beide günstigen Konstellation auf übertrieben harten Körpereinsatz, so dass sich ein munteres Spiel mit einigen Offensivaktionen entwickeln konnte. Christian Gentner (10.) und Zvjezdan Misimovic (12.) versuchten sich mit Schüssen auf das AC-Tor.

Unterhaltsames Niveau

Filippo Inzaghi (12.) und Andrej Schewtschenko (15.) hatten die ersten Milan-Möglichkeiten. Besser machte es Ambrosini, der nach einer Ecke von Clarence Seedorf und einem Stellungsfehler von Barzagli zur Führung einköpfte. Mit ihrem Lieblingsresultat im Rücken kontrollierten die "Rossoneri" die Partie, mussten aber vor den keineswegs geschockten "Wölfen" weiter auf der Hut sein. Edin Dzeko (26.) traf mit einem Kopfball die Latte. Gentner scheiterte Sekunden später an AC-Torwart Dida.

In der zweiten Halbzeit ging das Spiel auf unterhaltsamen Niveau weiter. Und Zaccardo machte den Wölfen mit seinem Tor aus kurzer Distanz schon einmal Hoffnung auf den Gruppensieg. Im Gegenzug sorgte der für Pirlo eingewechselte Brasilianer Pato aber schon wieder für die Mailänder Führung. Inzaghi (76./79.) vergab zwei große Chancen zur Vorentscheidung - und das wurde vom VfL bestraft: Der kurz zuvor eingewechselte Saglik fälschte einen Schuss von Jacek Krzynowek ins Tor ab und sorgte für vorweihnachtlichen Wolfsburger Jubel.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben