UI-Cup-Erfolg : HSV zieht in Uefa-Cup-Qualifikation ein

Der HSV steht nach einem ungefährdeten 4:0-Rückspiel-Sieg gegen den moldawischen Vertreter Dacia Chisinau in der Uefa-Cup-Qualifikation. Nach der Partie wurde zudem die Verpflichtung des Niederländers Romeo Castelen beschlossen.

Der Hamburger SV hat das UI-Cup-Rückspiel gegen Dacia Chisinau gewonnen und ist in die Qualifikation zum Uefa-Pokal eingezogen. Der Bundesliga-Siebte siegte mit 4:0 (0:0) gegen die abwehrstarken Moldawier in der mit 51.000 Zuschauern ausverkauften Hamburger Arena, nachdem das Hinspiel 1:1 ausgegangen war. Dem Belgier Vincent Kompany gelang das Führungstor (50. Minute), Kapitän Rafael van der Vaart (71.), Collin Benjamin (76.) und David Jarolim (89.) legten nach. Die Auslosung für die zweite Uefa-Cup- Qualifikationsrunde, in der der HSV gesetzt wird, ist am Freitag.

"Wir haben spielerisch eine gute Leistung gebracht", sagte Trainer Huub Stevens, der allein die mangelnde Chancenverwertung kritisierte. Erst in der Schlussphase baute der HSV gegen die kräftemäßig nachlassenden Gäste die Führung aus. "Das war heute nicht der schwerste Gegner", meinte Spielmacher van der Vaart.

Castelen erhält Vier-Jahres-Vertrag

Im Beisein des niederländischen Nationalspielers Romeo Castelen, der sich von der Tribüne aus die einseitige Partie seines künftigen Arbeitgebers anschaute, bestimmte der technisch versiertere HSV über 90 Minuten klar das Geschehen. Nach der Partie setzte sich der Klub-Aufsichtsrat zusammen und stimmte dem Kauf des Mittelfeldakteurs von Feyenoord Rotterdam zu. Der 24-Jährige soll 2,5 Millionen Euro kosten und Mehdi Mahdavikia ersetzen. Castelen hat bereits den Medizincheck in Hamburg bestanden und soll am Montag einen Vier-Jahres-Vertrag unterschreiben. "Wir haben die Vorlagen des Vorstandes genehmigt", sagte der Aufsichtsratsvorsitzende Horst Becker.

Ebenfalls Thema im Aufsichtsrat ist die Verpflichtung von Jerome Boateng von Hertha BSC. Der 18-jährige Abwehrspieler soll ebenfalls zu Saisonbeginn im HSV-Dress auflaufen. Details der Verpflichtung des rund eine Million Euro teuren U-19-Auswahlspielers sind noch zu klären.

An der Mittellinie ist für Moldawien Schluss

Stevens bot ohne den verletzten Juan Pablo Sorin und Thimothee Atouba als Bankdrücker eine überraschende Anfangself auf. Auf der linken Mittelfeldseite spielte Stürmer Ivica Olic, im Sturm ergänzten sich Neuzugang Mohamed Zidan und die hängende Spitze Rafael van der Vaart. Gegen die Abwehrspezialisten aus Moldawien, die kaum über die Mittellinie hinauskamen, verbuchten die Hanseaten Torchancen zuhauf.

5,8 Millionen-Einkauf Zidan deutete in seinem ersten Heimspiel seine großen technischen Fähigkeiten an. Die Chancen von Zidan (6./18.), van der Vaart (10./45.) und Kompany (40.) vereitelte größtenteils der starke Gäste-Torhüter Mihail Moraru. Dem Belgier Kompany, der seit Anfang November wegen seiner Achillessehnen-Operation kein Pflichtspiel bestritten hatte, gelang dann das erlösende 1:0. Per Kopf traf der Kapitän nach Vorlage von Olic, danach waren Benjamin und Jarolim noch einmal erfolgreich. (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben