Ukraine gegen Frankreich : Alles dreht sich um Schewtschenko

Hält das Stimmungshoch bei den Ukrainern an, oder wird man "Opfer der eigenen Euphorie"? Im heutigen Spiel gegen Frankreich (18:00 Uhr bei uns im Ticker) kann das Gastgeberland einen großen Schritt in Richtung Viertelfinale machen.

Doppeltorschütze, Nationalheld: Andrej Schewtschenko
Doppeltorschütze, Nationalheld: Andrej SchewtschenkoFoto: dapd

Eigentlich sind sie ja schon lange vergangen, die furchteinflößend torreichen Zeiten von Andrej Schewtschenko in den Farben des AC Mailand. Doch der ukrainische Nationaltrainer Oleg Blochin ließ den 35-Jährigen im Auftaktspiel gegen Schweden trotzdem von Beginn an ran. Und sein Rekordtorjäger dankte es ihm auf eigene Weise. Nach dem Spiel sagte der Doppeltorschütze überschwänglich, er fühle sich so jung wie mit 20 Jahren, was ihm sein Klubtrainer von Dynamo Kiew anscheinend aufs Wort glauben will. „Jeder will Andrej, wir auch“, sagte Juri Sjomin am Mittwoch und stellte ihm eine Verlängerung seines am Monatsende auslaufenden Vertrags in Aussicht.

Doch für Schewtschenko zählt erst einmal nur das zweite Gruppenspiel gegen Frankreich. „Wir dürfen jetzt nicht Opfer unserer Euphorie werden“, warnte der Stürmer. Während es für Frankreich gegen England nur zu einem Unentschieden reichte, hat sich die Wahrnehmung der Ukrainer durch den Auftaktsieg gewandelt. „Es wird hart nach dem Sieg der Ukraine und nach den zwei Toren des ukrainischen Idols“, sagte Frankreichs Trainer Laurent Blanc, der in aller Form vor Schewtschenko warnte: „Große Spieler zeigen sich bei großen Turnieren. Er hat einem ganzen Land Hoffnung gegeben.“ Blochin dagegen hat nicht nur den Gegner im Blick, sondern auch die Wettervorhersage. Der Trainer warnte seine Mannschaft eindringlich davor, sich bei der erwarteten Hitze zu schnell zu verausgaben. Für den Spieltag sind erneut Temperaturen jenseits der 30 Grad angesagt. (TSP)

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben