Umsatzzahlen : Bundesliga profitabelste Fußball-Liga in Europa

Die Bundesliga schreibt ihre Erfolgsgeschichte weiter. Der Report der renommierten Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft Deloitte weist Deutschlands höchste Spieklasse als die profitabelste in Europa aus. Bei den Gesamteinnahmen ist nach wie vor die englische Premier League eine Klasse für sich.

Bundesliga
Szene aus der Bundesliga: Bayern-Torjäger Luca Toni gegen mehrere Herthaner. -Foto: dpa

DüsseldorfDie Fußball-Bundesliga ist die profitabelste Liga in Europa. Das geht aus dem "Annual Review of Football Finance" hervor, in dem die renommierte Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft Deloitte zum 17. Mal die Finanzdaten im europäischen Spitzenfußball untersucht hat und der am Donnerstag vorgestellt wird.

Laut Deloitte erzielten die 18 deutschen Klubs in der Saison 2006/2007 einen Gewinn von 250 Millionen Euro und waren in dieser Kategorie damit erstmals "Europameister". Ihren Umsatz steigerte die Bundesliga um 15 Prozent auf 1,4 Milliarden Euro.

Premier League nimmt erstmals über zwei Milliarden ein

Nur die englische Premier League lag bei den Gesamteinnahmen erneut vor der deutschen Eliteklasse. Mit 2,3 Milliarden Euro übersprangen die 20 Vereine von der Insel erstmals die Zwei-Milliarden- Grenze. Die spanische Primera Division verdrängte mit einem Umsatzsprung von 15 Prozent auf 1,33 Milliarden Euro die italienische Serie A aus den Top drei.

Aufgrund den Zwangsabstiegs von Juventus Turin vor zwei Jahren musste die höchste Liga aus dem Weltmeister-Land einen Einnahme-Rückgang auf 1,16 Milliarden Euro hinnehmen. Schlusslicht unter den "Big Five" in Europa ist weiter die Ligue 1 in Frankreich (0,97 Milliarden Euro).

Gute Perspektiven für die Bundesliga

Stefan Ludwig, Senior Manager der Sportbusiness Gruppe von Deloitte in Deutschland, sieht für die Bundesliga gute Perspektiven, auch wenn sie mit den Zahlen der englischen Klubs in absehbarer Zeit nicht mithalten kann. Im Gegenteil: Der Vorsprung der Premiere League werde sich noch vergrößern. "Die Premier League ist in den nächsten Jahren nicht mehr einzuholen", sagte Ludwig. "Spannend bleibt jedoch das Rennen um Platz zwei, hierfür ist die Bundesliga mit sicherer Einnahmensteigerung im TV-Bereich und boomenden Zuschauerzahlen bestens gerüstet."

Zusammen erwirtschafteten die fünf Topligen über sieben Milliarden Euro und lagen damit um 402 Millionen Euro über den Gesamteinnahmen der Vorsaison. Der Umsatz aller Profiligen und Fußball-Verbände in Europa beliefen sich laut Deloitte auf 13,6 Milliarden Euro und waren damit um eine Milliarde Euro höher als im Vorjahr. (mbo/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben