Sport : UnachtsameBayern

Abwehrfehler ermöglicht dem

NAME

Lens (dpa). Eine folgenschwere Unachtsamkeit hat den FC Bayern München in Lens um den schon sicher geglaubten Sieg gebracht und den deutschen Rekordmeister in der Champions League weiter zurückgeworfen. Die Münchner mussten sich mit einem 1:1 (1:0) beim französischen Vizemeister begnügen und stehen nun im folgenden Duell der Gruppe G gegen den souveränen Spitzenreiter AC Mailand mehr denn je unter Druck.

Nachdem Thomas Linke die Bayern in Führung gebracht hatte, brachte ein Stellungsfehler des eingewechselten Alexander Zickler beim Kopfball von John Utaka in der 76. Minute doch noch das 1:1. In der Schlussphase mussten die Münchner bei zunehmendem Druck des RC Lens sogar fürchten, nach dem 2:3 gegen La Coruna die zweite Niederlage nacheinander zu kassieren.

„Wir haben zu Hause drei Punkte verschenkt, wir sind im Zugzwang“, hatte Ottmar Hitzfeld seinen Spielern vor der Partie beim französischen Vize-Meister gesagt. Und zunächst beherzigten die Bayern-Stars die Warnung des Trainers. Die Mannschaft begann voll konzentriert, ging engagiert in die Zweikämpfe und übernahm sofort die Initiative. Frühe Chancen für Owen Hargreaves und den energisch nachsetzenden Michael Ballack waren Resultat des flüssigen Spiels.

Dennoch brachte erst eine Standardsituation die verdiente Führung: Nach einer Freistoß-Flanke von Ze Roberto reagierte Abwehrspieler Linke am schnellsten und erzielte per Kopf sein erstes Champions-League-Tor seit dem 19. September vorigen Jahres. Der Vize-Weltmeister überzeugte nicht nur in dieser Aktion, sondern bewies auch in der Defensive viel Übersicht.

Allerdings barg die offensive Spielweise der Münchner gegen die kampfstarken Franzosen auch Risiken. So wussten sich Jens Jeremies und Robert Kovac nur durch Fouls zu helfen und sahen jeweils Gelb. Auch Oliver Kahn war gefordert. In der 27. Minute bewahrte der Nationalkeeper seine Mannschaft beim Schuss von Daniel Moreira mit einer Parade vor dem drohenden Ausgleich. Das 1:1 musste die teilweise sorglose Hintermannschaft der Bayern mehr als einmal fürchten. In der 50. Minute blockte Linke am Boden liegend einen Torschuss des von Jeremies kaum zu kontrollierenden Sibierski ab. Und die mit fünf Afrikanern angetretenen Hausherren setzten die Münchner, die ihrerseits nicht mehr entschlossen genug nach vorne gingen, weiter unter Druck. Eine Viertelstunde vor Schluss wurde die Passivität der Münchner doch noch bestraft, als Utaka gegen den zögernden Zickler einen Eckball von Moreira per Kopf verwandelte.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben