Sport : Und sie behält die Nerven doch

Andrea Petkovic bringt Deutschlands Tennisfrauen im Fed-Cup gegen Frankreich 1:0 in Führung

Die Spannung fällt ab. Andrea Petkovic konnte die Französin Pauline Parmentier im ersten Fed-Cup-Einzel mit 6:3 und 6:2 deutlich bezwingen. Foto: dpa
Die Spannung fällt ab. Andrea Petkovic konnte die Französin Pauline Parmentier im ersten Fed-Cup-Einzel mit 6:3 und 6:2 deutlich...Foto: dpa

Frankfurt am Main - Andrea Petkovic hat die deutschen Tennis-Frauen im Fed-Cup-Relegationsspiel gegen Frankreich mit 1:0 in Führung gebracht. Die 22-Jährige bezwang am Samstag in ihrem Auftakt-Einzel die französische Nummer zwei Pauline Parmentier deutlich mit 6:3, 6:2 und zeigte dabei eine couragierte Leistung. Zweieinhalb Monate nach ihrem Trauma bei der 2:3-Erstrunden-Niederlage in Tschechien, bei der Petkovic offenbar am Druck der Nummer eins gescheitert war und beide Einzel verloren hatte, hielt die Nummer 49 der Welt dieses Mal den Erwartungen stand. Im zweiten Einzel traf Tatjana Malek am Samstag nach Redaktionsschluss dieser Ausgabe auf Aravane Rezai.

„Die Gewichtseinheit gibt es gar nicht, die mir vom Herzen gefallen ist“, sagte Andrea Petkovic nach ihrem ungefährdeten Erfolg in 76 Minuten. „Ich hatte schon beim Matchball Tränen in den Augen und habe gezittert.“ Anders als in Brünn sahen die 1300 Zuschauer in Frankfurt von Beginn an eine selbstbewusste Petkovic. Schon im dritten Spiel nahm sie ihrer Konkurrentin den Aufschlag ab und behielt in der Folgezeit auch beim eigenen Service die Nerven. Fünf Breakbälle konnte Petkovic abwehren, ehe sie nach rund 45 Minuten ihren zweiten Satzball verwandelte. Damit war der Widerstand der Französin gebrochen. Petkovic verwandelte gleich den ersten Matchball.

„Jetzt ist die Geschichte von Brünn vorbei. Damals hatte ich Angst, heute habe ich mich einfach darauf gefreut, vor meinem Publikum zu spielen“, sagte Petkovic, die in Greisheim, also in der Nähe von Frankfurt wohnt.

Die deutsche Teamchefin Barbara Rittner hatte vor dem ersten Match vor allem die Nervenstärke als Schlüssel zum Erfolg gesehen. „Am Ende wird das entscheidend sein, ebenso wie die Tagesform“, hatte Rittner gesagt. Am heutigen Sonntag spielen die beiden Topspielerinnen Andrea Petkovic und Aravane Rezai zuerst gegeneinander, gefolgt von der Partie Tatjana Malek gegen Pauline Parmentier. Das abschließende Doppel bestreiten Julia Görges und Kristina Barrois gegen Julie Coin und Alize Cornet. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben