Sport : Unerlaubter Weitschuss (V): Have a nice day

Benedikt Voigt

Kennen Sie noch den unerlaubten Weitschuss? Das Wortungetüm, mit dem die Fernsehreporter uns früher die Wintersportart Eishockey näher bringen wollten? Der Schiedsrichter pfiff dann ab, wir aber fangen da erst richtig an. Mit Geschichten, die schon mal über das olympische Ziel hinausschießen.

Wie ist man eigentlich früher zum Abfahrtslauf oder zum Skispringen gekommen? Man hört, dass schon das Vorzeigen einer gültigen Eintrittskarte genügt haben soll, um eingelassen zu werden. Wir können das gar nicht glauben. Hier in Salt Lake City spielt sich immer die gleiche Prozedur ab, wenn man irgendwo hinein will: Geldbörse raus, Handy raus, Jacke aufmachen, Tasche durch das Sichtgerät schicken, durch den Metalldetektor gehen, Laptop anmachen, Handy anmachen, thank you Sir, have a a nice day.

Mehr zum Thema Fotostrecke: Bilder aus Salt Lake City
Tagesspiegel: Berichte von Olympia
Newsticker: Aktuelle Nachrichten von den XIX. Winterspielen sowie weitere Sportmeldungen Eines aber haben wir bereits gelernt: Nicht jeder Metalldetektor ist ein Metalldetektor. Der Kollege F. nimmt seinen Schlüssel überhaupt nicht mehr aus der Hosentasche, wenn er durch die Sicherheitsschleuse geht. Die Detektoren übersehen seinen Schlüssel regelmäßig. Bei Handys jedoch springt der Apparat immer an. Er brummt dann ein tiefes "Hmmm", zehn Lämpchen wechseln von grün auf rot, und ein Soldat in Tarnuniform fordert einen auf, zu ihm zu kommen. Obwohl man eigentlich nicht vorhatte, die Sprungschanze in die Luft zu sprengen, fühlt man sich in einem solchen Fall immer ein bisschen schuldig. Um so erleichterter ist man, wenn einem der Soldat nach der Untersuchung mit einem cricketschlägerähnlichen Gerät die Absolution erteilt. "Okay Sir, have a nice day."

So geht das den ganzen Tag. Ob man nun zum Skispringen, Eishockey, Medals Plaza, Main Media Center oder ins Olympische Dorf geht. Überall stehen Metalldetektoren. Wir sind inzwischen zu richtigen Experten für diese Geräte geworden. Der Metalldetektor zum Beispiel vor dem Main Media Center am dritten Eingang rechts ist ein ganz scharfes Ding. Sogar den Schlüssel des Kollegen F. hat er entdeckt. Man hat keine Chance gegen ihn. Fast immer, wenn man durch ihn hindurch schreitet, ertönt dieses tiefe "Hmmh."

Kann sein, dass er falsch eingestellt ist, kann auch sein, dass er erst seit kurzem seinen Dienst versieht und deshalb besonders streng ist. Neulich brummte er wieder, dabei hatten wir wirklich alles aus den Taschen genommen. Auch der Mann von der Nationalgarde wunderte sich darüber, dass das Ding angesprungen ist. "Wahrscheinlich sind es die Schuhe", sagte er. Das muss man sich mal vorstellen. Brummt sogar wegen kleiner Metall-Schlaufen an den Schuhen. Der spinnt doch, dieser Detektor.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben