Sport : Unerwarteter Jubel

Werder wird durch ein 2:1 in Kaiserslautern Dritter

Hartmut Scherzer[Kaiserslautern]

Normalerweise fahren Bundesligaklubs ins Trainingslager, um sich auf eine Saison vorzubereiten. Werder Bremen wird in den kommenden Tagen nach Mallorca reisen, um sich von dieser Spielzeit zu erholen. Es wird einiges zu feiern geben am Mittelmeer. Am letzten Spieltag erreichte Werder überraschend Platz drei – und damit die Qualifikationsspiele für die Champions League. Werder siegte in Kaiserslautern 2:1 (2:1) durch Tore von Tim Borowski und Nelson Valdez. Halil Altintop erzielte den Anschlusstreffer. Weil weder Hertha BSC noch der VfB Stuttgart gewannen, verbesserte der SV Werder sich noch von Platz fünf auf Rang drei.

„Wir müssen heute alles ermöglichen, um noch zum Rechnen zu kommen“, hatte Werders Trainer Thomas Schaaf vor dem Spiel gesagt. Das sollte heißen, Werder musste unbedingt gewinnen – um überhaupt noch eine Chance zu haben, den für die Qualifikationsspiele zur Champions League berechtigenden dritten Platz zu erreichen. Für dieses Ziel konnten die Bremer erstmals seit Wochen wieder auf Kapitän Frank Baumann zurückgreifen. Stürmer Ivan Klasnic blieb, nachdem er sich von einer Risswunde am Schienbein erholt hatte, zunächst auf der Bank. Für ihn stürmte Nelson Valdez neben dem ehemaligen Kaiserslauterer Miroslav Klose.

Bremen versuchte, die Vorgaben seines Trainers von Beginn an umzusetzen, und spielte von der ersten Minute offensiv nach vorne. In der 8. Minute zielte Fabian Ernst noch knapp am Tor vorbei, vier Minuten später machte Tim Borowski es besser. Der Nationalspieler versuchte es nach Kopfballvorlage von Valdez mit einem Volleyschuss. Zwar traf er den Ball nicht optimal, doch Kaiserslauterns Torwart Thomas Ernst rutschte der Ball durch die Hände. Valdez hatte in der 26. Minute die große Chance, das 2:0 zu machen, doch der Paraguayer schoss aus kurzer Entfernung über das Tor. Wenig später traf Klose nach Vorlage von Valdez nur den Pfosten.

Kurz vor der Halbzeit verlor dann Michael Lehmann als letzter Mann an der Mittellinie den Ball gegen Nelson Valdez – der lief allein aufs Tor und traf zum 2:0. Mit dem Halbzeitpfiff erzielte Halil Altintop das 1:2 – und sorgte damit noch einmal für Spannung. Doch Werder ließ in der zweiten Halbzeit keine Chancen mehr zu, kontrollierte das Spiel und brachte die Führung so über die Zeit.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben