Unfälle bei Rallyes : Eine Task Force für mehr Sicherheit

Weil es in der Vergangenheit immer wieder zu teils tödlichen Crashs kam, will der Internationale Automobilverband mit einem Expertengremium gegensteuern.

Um die Zahl der Unfälle bei Rallyes zu verringern, ergreift der Automobilverband nun Maßnahmen. Foto: imago/PanoramiC
Um die Zahl der Unfälle bei Rallyes zu verringern, ergreift der Automobilverband nun Maßnahmen.Foto: imago/PanoramiC

Der Internationale Automobilverband will nach dem jüngsten Unfall mit mehreren Toten bei einer Rallye in Spanien mit einer Task Force die Sicherheit an den Strecken verbessern. Das gab die FIA am Donnerstag nach einer Sondersitzung unter der Führung von Präsident Jean Todt vom Vortag bekannt. Dem Gremium sollen Experten der FIA angehören.

Diese sollen die nationalen Verbände und Ausrichter bei der Durchführung der Sicherheitsmaßnahmen unterstützen. Zudem sollen die Reichweite und Wirkung von Bildungsprogrammen für die Sicherheit der Zuschauer gesteigert werden.

Bei dem Unglück in Spanien war ein Rallyewagen in eine Zuschauermenge gerast. Dabei kamen sechs Menschen in La Coruña ums Leben. 16 Zuschauer wurden bei dem Unfall in dem Dorf Carral im Nordwesten des Landes verletzt, darunter vier Kinder. Medienberichten zufolge waren die Zuschauer vor dem Unglück aufgefordert worden, den Straßengraben zu verlassen. „Der Unglücksort war eigentlich keine gefährliche Stelle“, sagte der Dorfbürgermeister José Luis Fernández Mouriño. „Das war ein tragisches Unglück.“ dpa



0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben