Unfall : Berliner Eis-Sprinter schwer verletzt

Die Hoffnungen des Berliners Matthias Schwierz auf einen Weltcup-Start im Januar sind geplatzt. Bei einem Sturz schnitt er sich mit dem Schlittschuh tief ins rechte Sprunggelenk.

BerlinBeim letzten Überprüfungswettkampf vor den deutschen Eisschnelllauf-Meisterschaften im Sprint-Vierkampf vom 4. bis 6. Januar in Inzell stürzte der 24 Jahre alte Sprinter vom SC Charlottenburg im Ausgang der Kurve schwer. Er prallte so hart auf die Bande, dass er die Körperbeherrschung verlor, wobei er sich mit dem linken Schlittschuh tief ins rechte Sprunggelenk schnitt. Dabei wurden zwei Sehnen und eine Arterie verletzt.

Nach einer sofortigen ersten Hilfe noch an der Bahn wurde Schwierz ins Krankenhaus gebracht und noch umgehend unter Vollnarkose operiert, um Sehnen und Arterie wieder zu verschließen. Der Erfolg der Operation ist noch nicht sicher. "Wie auch immer, auf jeden Fall ist die Saison für ihn gelaufen", sagte Trainer Andre Unterdörfel am Wochenende. "Er kann zumindest sechs Wochen nicht aufs Eis. Dabei war Matthias gerade in einer sehr guten Verfassung." (feh/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben