Union Berlin : Kapitän vor dem Abgang

Nachdem Michael Bemben in der Hinrunde noch zwölf Mal in der Zweiten Liga zum Einsatz gekommen und dabei nur einmal ausgetauscht worden war, legt Union nun wohl keinen Wert mehr auf die Dienste des Profis.

von
327775_3_xio-fcmsimage-20100313223708-006001-4b9c0584b5a37.heprodimagesfotos85120100314neuhausunion.jpg
Da ist die Tür. Unions Trainer Uwe Neuhaus beorderte Michael Bemben zum ersten Mal in der Rückrunde in die Startelf. Die Wege der...dpa

Fürth – Michael Bemben rannte halbnackt vom Rasen. Sein Trikot hatte der Verteidiger des Fußball-Zweitligisten 1. FC Union nach dem torlosen Unentschieden bei Greuther Fürth einem mitgereisten Union-Fan geschenkt. „Ich fühle mich gut. Ich bin sehr zufrieden, dass ich gespielt habe“, sagte Bemben zu seinem überraschenden Comeback.

Beim Abgang hielt der 34-Jährige noch die gelbe Kapitänsbinde in der Hand, die der gebürtige Pole zusätzlich zu seinem Platz in der Startelf von Union-Trainer Uwe Neuhaus erhalten hatte. Diese Ehre gebührt derzeit unter Neuhaus immer dem ältesten Vertreter des Mannschaftsrates auf dem Platz. Daran änderte auch die Tatsache nichts, dass Bemben in den ersten acht Rückrundenpartien nur Ersatz gewesen war. Gegen Fürth überzeugte Bemben rechts in der Vierer-Abwehrkette. Mit ein bisschen Glück hätte er sogar zum Matchwinner werden können. Doch sechs Minuten vor dem Abpfiff holte der junge Fürther Torhüter Max Grün einen Schuss von Bemben mit einer sensationellen Parade aus dem rechten oberen Winkel. „Wenn ich ein Tor gemacht hätte, hätten wir drei Punkte. Den hat der Keeper sehr gut gehalten“, sagte Bemben, der bei Union schwere Monate hinter sich hat.

Nachdem er in der Hinrunde zwölf Mal in der Zweiten Liga zum Einsatz gekommen und dabei nur einmal ausgetauscht worden war, legte Union im Winter keinen Wert mehr auf die Dienste des Profis. „Nach der Verpflichtung von Paul Thomik und Chinedu Ede muss man von geringen Einsatzzeiten für Marco Gebhardt und Michael Bemben ausgehen“, sagte Sportchef Christian Beeck Anfang Januar. In der Winterpause hätten Gebhardt und Bemben, deren Verträge im Sommer auslaufen, ablösefrei gehen können, zogen es aber vor, zu kämpfen.

„Ich würde gern bleiben. Was bei Union in den letzten Jahren entstanden ist, ist sensationell“, sagte Bemben. „Ich hoffe, dass ich am Wochenende gegen Alemannia Aachen wieder spielen kann.“ Diesen Einsatz hat er sich wohl verdient. „Michael hat mit seiner Leistung wesentlich zum Punktgewinn beigetragen“, sagte Neuhaus. Im Sommer werden sich die Wege von Union und Bemben wohl trotzdem trennen. Matthias Koch

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben