Union-Kapitän Torsten Mattuschka : „Etwas Geileres gibt es nicht“

Er ist Kapitän und Kultfigur der Mannschaft des FC Union, war lange verletzt und schoss die Mannschaft jetzt zum Derbysieg. Torsten Mattuschka über den Sieg und die Nacht.

Euphorisch: Union-Kapitän Torsten Mattuschka
Euphorisch: Union-Kapitän Torsten MattuschkaFoto: Mike Wolff

Herr Mattuschka, man darf nach dem 2:1-Sieg über Hertha wohl von einer etwas opulenteren Partynacht beim 1. FC Union ausgehen, oder?

Wir haben schon ein bisschen gefeiert. So bis vier Uhr. Es war aber auch einfach Wahnsinn, was da abgegangen ist.

Direkt nach dem Spiel haben Sie sich schwergetan, den Erfolg einzuordnen. Wie sieht es nun aus?

Wir haben uns als Mannschaft gefragt, welches Spiel bei den Fans wohl mehr zählt. Das 8:0 über den BFC Dynamo oder der jetzige Sieg gegen Hertha. Ich habe beide Spiele miterlebt – und fand sie beide überragend. Aber etwas Geileres, als im Olympiastadion bei Hertha anzutreten und dann auch zu gewinnen, gibt es eigentlich nicht. Das hatte uns ja vorher keiner zugetraut. Und dann haben wir in den ersten 30 Minuten auch noch so schlecht gespielt.

Ihr Trainer hat gesagt, Sie hätten angesichts der großen Kulisse „ein wenig die Hosen voll gehabt“ ...

... Ja, das kann schon sein. Jedenfalls war es eine Vollkatastrophe, was wir anfangs abgeliefert haben. Auch mein Freistoß war sicher haltbar. Dennoch haben uns unsere Fans die ganze Zeit unbeirrt nach vorne gepeitscht. Ich sage ja immer: die sind positiv bekloppt.

Und was werden sich die positiv Bekloppten für Sie nun einfallen lassen, nachdem Sie Union zum Sieg geschossen haben? Eine Hymne auf Sie gibt es ja schon.

Das stimmt. Und wenn ich das Lied höre, bekomme ich auch immer noch eine Gänsehaut. So etwas ist schon schön. Wenn die Fans etwas machen, bin ich darauf unheimlich stolz.

Was kommt als nächstes? Eine Torsten-Mattuschka-Straße auf dem Vereinsgelände vielleicht?

Ach, darüber mache ich mir keinen Kopf. Es kommt auf andere Dinge an, auf unseren Teamgeist zum Beispiel. Und dass die Fans mir jetzt ein Denkmal vor dem Stadion errichten werden, glaube ich mal nicht (lacht).

Das Gespräch führte Katrin Schulze.

Torsten Mattuschka, 30, spielt seit 2005 für den 1. FC Union. Seit dieser Saison ist er Kapitän des Berliner Zweitligisten.

Gegen Hertha BSC schoss er am Samstag das 2:1-Siegtor.

1 Kommentar

Neuester Kommentar