Sport : Union ohne Fortüne

Die Berliner unterliegen Düsseldorf 0:1

Matthias Koch

Berlin - Dass diese Spielzeit kein Selbstläufer wird, musste Fußball-Regionalligist 1. FC Union Berlin schon zum Meisterschaftsauftakt erfahren. Vor 6334 Zuschauern im Stadion An der Alten Försterei unterlagen die Berliner gegen Fortuna Düsseldorf mit 0:1 (0:1). Das Ergebnis geht in Ordnung, weil die Rheinländer die bessere Mannschaft waren. Das Tor des Tages köpfte Abwehrspieler Hamza Cakir im Anschluss an einen Eckball in der 75. Spielminute in die Maschen. Union-Keeper Jan Glinker war in dieser Szene machtlos. „Es war eine ausgeglichene Partie, in der Fortuna das bessere Ende für sich hatte“, sagte Union-Verteidiger Christian Stuff.

Die Fortunen hatten bei regnerischem Wetter auch die ersten Tormöglichkeiten. Doch der ehemalige Berliner Oliver Hampel ging nach einem Zuspiel des vom FC Augsburg verpflichteten Torhüters Axel Lawaree nicht zielstrebig auf Glinker zu. Zudem verzog Lawaree selbst mit einem sehenswerten Seitfallzieher. Die Berliner, bei denen mit Michael Bemben, Macchambes Younga Mouhani (beide Rot-Weiss Essen), Alexej Spasskow (Holstein Kiel) und Marco Gebhardt (1. FC Saarbrücken) alle vier externen Zugänge in der Startformation standen, besaßen durch Youngster Tom Martins nach Zuspiel von Gebhardt die erste und zugleich sehr hochkarätige Möglichkeit zur Führung. Guido Spork mit einem Kopfball, Gebhardt mit einem Flugkopfball und Torsten Mattuschka ließen weitere Möglichkeiten aus.

Im zweiten Durchgang fielen die Berliner lange Zeit nur durch ihre starke Defensive auf. Einen Schuss von David Krecidlo konnte Glinker noch abwehren. Viel Glück hatten die Köpenicker auch, als Hampel in aussichtsreicher Position wegrutschte. Doch mit dem Tor des Tages durch Hamza Cakir ebnete Fortuna den Weg zum Sieg. Daran änderte auch die stürmische Schlussphase der Gastgeber, in der Düsseldorfs Palikuca nach wiederholtem Foulspiel gelb-rot sah, nichts. Zum Düsseldorfer Helden des Tages avancierte dann Michael Melka, der fünf Minuten vor dem Ende einen Handelfmeter von Torsten Mattuschka parierte.

„Düsseldorf wird in dieser Saison seinen Weg machen“, sagte Unions neuer Trainer Uwe Neuhaus. „Keinen Vorwurf an Torsten Mattuschka, der den Strafstoß verschossen hat.“ Die Punktspielpremiere von Neuhaus in Diensten der Berliner war aber verpatzt, trotzdem sagte er: „Aber wir lassen uns nicht unterkriegen. Nun konzentrieren wir uns auf das Pokalspiel gegen Eintracht Frankfurt.“

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben