• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Keine Hilfe für Hertha : Union verliert 3:4 in Braunschweig

17.12.2012 22:09 Uhrvon
Kumbela erzielt sein zweites Tor vom Strafstoßpunkt. Unions Keeper Daniel Haas ist chancenlos.Bild vergrößern
Kumbela erzielt sein zweites Tor vom Strafstoßpunkt. Unions Keeper Daniel Haas ist chancenlos. - Foto: dpa

Mit einem Sieg in Braunschweig wollte sich der 1. FC Union endgültig ins Aufstiegsrennen einschalten. Doch das klappte trotz zweimaliger Führung nicht. Somit überwintert die Eintracht an der Tabellenspitze der Zweiten Liga - vor Hertha BSC.

Kräftig hatte Dominick Kumbela gegen den Ball getreten. So kräftig, dass Fabian Schönheim nicht mehr hinterherkam und sich im Tornetz verfing. Die Spuren der vergeblichen Rettungstat musste ein Braunschweiger Betreuer vor Beginn der zweiten Halbzeit mit einem Tapeband flicken. Auf jenes Tor hatte Kumbela beim Spiel seiner Braunschweiger Eintracht gegen den 1. FC Union im ersten Abschnitt zwei Mal getroffen, in der zweiten Halbzeit ließ der Stürmer ein weiteres Tor auf der anderen Seite folgen. Dank der Treffer von Kumbela gewann Braunschweig gegen den 1. FC Union 4:3 (2:2) und geht als Tabellenführer der Zweiten Liga vor Hertha BSC in die Winterpause.

„Braunschweig hat ein bisschen mehr investiert und verdient gewonnen“, sagte Unions Trainer Uwe Neuhaus nach dem Spiel. Für die Berliner ging damit eine Serie von sieben Spielen ohne Niederlage zu Ende.

Dabei hatte alles so gut angefangen. Union startete druckvoll, erwartungsgemäß begannen die Berliner mit fast der gleichen Formation, die in der vergangenen Woche den 1. FC Kaiserslautern 2:0 bezwungen hatte. Angreifer Silvio übernahm die Mittelfeldrolle des gesperrten Kapitäns Torsten Mattuschka. Das erste Zeichen setzte in der vierten Minute Adam Nemec mit dem Treffer zum 1:0. Der Slowake köpfte einen Eckball von Christopher Quiring in die linke Ecke. Der Braunschweiger Torwart Daniel Davari sah dabei schlecht aus.

Die Freude des 1. FC Union dauerte aber nicht lange. Der Berliner Simon Terodde spielte einen katastrophalen Rückpass, den Kumbela erlief und völlig frei zum 1:1 einschoss. „Es gab so viele Lösungsmöglichkeiten, das war die schlechteste“, sagte Neuhaus zu Teroddes Aussetzer. Vom Ausgleich ließen sich die Berliner aber nicht einschüchtern. Adam Nemec gelang mit seinem vierten Saisontreffer erneut die Führung, indem er den Ball präzise zum 1:2 ins Netz hob. Braunschweig antwortete mit wütenden Angriffen und hatte in Torjäger Kumbela einen humorlosen Vollstrecker. Zum 2:2-Ausgleich kurz vor der Pause benötigte der Deutsch-Kongolese allerdings einen Strafstoß, den Union-Verteidiger Christian Stuff mit Foul an Orhan Ademi verursacht hatte. Besonders ärgerlich war, dass Simon Terodde kurz zuvor nach schöner Vorlage von Nemec die 3:1-Führung verpasst hatte.

Im zweiten Abschnitt sah sich Union zunehmend in die Defensive gedrängt. Die Mannschaft von Trainer Uwe Neuhaus kam nur noch selten wie durch Silvio und Nemec zu Möglichkeiten. Braunschweig zeigte jetzt den größeren Biss und ging durch das dritte Tor von Kumbela nach 57 Minuten erstmals in Front. „Da war das Spiel fast gelaufen. Von der Körperspannung her haben wir nicht mehr daran geglaubt, zurückzukommen“, sagte Neuhaus. Mit dem 4:2 durch Mirko Boland nach 75 Minuten fiel die endgültige Entscheidung. Das 3:4 durch Christopher Quiring in der Nachspielzeit blieb nur Kosmetik. Der 1. FC Union, bei dem Verteidiger Marc Pfertzel die fünfte Verwarnung sah, konnte die tolle Leistung in Hälfte eins nicht mehr wiederholen und somit auch Hertha im Kampf um die Wintermeisterschaft keine Schützenhilfe leisten.

Umfrage

Norbert Düwel ist neuer Trainer bei Union Berlin - eine gute Wahl?

1. FC Union Berlin

Spielplan, Teams, Ticker

Tagesspiegel twittert

Empfehlungen bei Facebook

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Weitere Themen