Sport : Unions kleine Serie beendet

Nach fünf Spielen ohne Niederlage 1:3 in Regensburg

-

Berlin (Tsp). Es wird wieder sehr ernst für Union Berlin. Nach dem Remis in der Vorwoche gegen Unterhaching, verlor Union nun ausgerechnet gegen Jahn Regensburg 1:3 (0:3) in der Zweiten FußballBundesliga und überließ dem unmittelbaren Konkurrenten im Abstiegskampf drei Punkte.

Die Oberpfälzer befreiten sich vorerst von der Umklammerung der Abstiegsplätze. Mario Stieglmair (14.), Carsten Keuler (19.) und Michal Kolomaznik (31.) erzielten am Sonntag vor 6000 Zuschauern die Tore für Jahn, Steffen Baumgart (49.) traf für Union. Für die zuletzt fünf Spiele ungeschlagenen Berliner ging damit eine kleine Serie zu Ende.

Erstmals in der Rückrunde war Andras Tölcseres nach überstandenen Hüftbeschwerden wieder im Jahn-Team. Dank einiger Abwehrfehler der enttäuschenden Berliner gingen die Hausherren nach zuletzt 275 torlosen Minuten zügig in Führung. Zunächst nutzte Stieglmair die Verwirrung im Union-Strafraum. Keuler erhöhte per Kopf nach einem Eckball von Karsten Hutwelker, ehe Kolomaznik nach Vorarbeit von Tölcseres das 3:0 erzielte. Nach dem Wechsel wurde Berlin deutlich stärker. Baumgart, der vor der Pause an Jahn-Torhüter Peter Martin gescheitert war, gelang sein zehntes Saisontor.

Auch die Pokalhelden von Alemannia Aachen mussten wieder in der Liga ran und kamen nach dem Finaleinzug durch den 1:0-Triumph gegen Bundesligist Borussia Mönchengladbach nun nicht über ein 1:1 gegen Unterhaching hinaus. In der 88. Minute vergab Aachen den möglichen Sieg und hat jetzt drei Punkte Rückstand auf einen Aufstiegsplatz. Nach der Aachener Führung durch Emanuel Krontiris beendete Necat Aygün die Hachinger Negativserie von 618 Minuten ohne Torerfolg.

Überholt wurde die Alemannia von Arminia Bielefeld und dem FSV Mainz (alle 39 Punkte). Die Ostwestfalen feierten einen 3:1 (2: 1)-Erfolg gegen Eintracht Trier (30). Der FSV beendete mit dem 1:0 (0:0) gegen Wacker Burghausen (31) in Unterzahl eine Serie von fünf Unentschieden in Folge. Das Tor des Tages erzielte dabei Niclas Weiland in der 48. Minute, nachdem sein Zwillingsbruder Dennis schon nach 23 Minuten die Gelb-Rote Karte gesehen hatte. In der 87. Minute sah auch noch der Mainzer Robert Nikolic Gelb-Rot.

Bereits am Freitag hatte Bundesliga-Absteiger Energie Cottbus wieder die Spitze übernommen. Nach einer Energieleistung beim 2:1 (0:0)-Erfolg gegen den Karlsruher SC verdrängten die Lausitzer mit 45 Zählern Mitabsteiger Nürnberg (43 Punkte) von Platz eins. Die Franken können aber am Montag mit einem Sieg beim abstiegsbedrohten VfB Lübeck zurückschlagen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar