Universiade : Hambüchen erturnt Silber im Mehrkampf

Fabian Hambüchen ist wieder da. In Kasan lieferte der Wetzlarer einen ganz starken Mehrkampf ab, nachdem er bei der EM noch auf den Sechskampf verzichtet hatte. Silber war der Lohn.

Fabian Hambüchen stieß die Faust immer wieder in die Luft. Nachdem er seine Bodenübung beendet hatte, ließ er seiner Freude freien Lauf. Mit einer ganz starken Leistung erkämpfte der deutsche Turnstar am Dienstag die Silbermedaille im Mehrkampf bei der Universiade in Kasan. „Das war einfach ein toller Wettkampf - megageil. Ich bin super zufrieden nach dieser Aufholjagd“, meinte der Wetzlarer, nachdem er bei seiner ersten Teilnahme an den Weltsportspielen der Studenten in einem Weltklassefeld nach fehlerfreiem Wettkampf auf glänzende 89,85 Punkte gekommen war. Damit musste er nur dem Russen Nikolai Kuksenkow (89,95) knapp den Vortritt lassen. Europameister David Beljawski aus Russland (89,60) blieb vor 3200 Zuschauern im ausverkauften Gymnastic Center nur Rang drei. Andreas Bretschneider aus Chemnitz wurde Achter.

Glanzstück seines bestechenden Sechskampfes war die Reckübung, für die Hambüchen mit 15,70 die Höchstnote erhielt. „Die war blitzeblank“, meinte er. Damit geht der Ex-Weltmeister am Mittwoch als Topfavorit in das Reckfinale und will den Ausgangswert von 6,8 auf 7,2 erhöhen.

Der 25-Jährige war mit einer stabilen Übung an seinem Problemgerät Pauschenpferd von Platz 20 in die Konkurrenz gestartet und hatte sich danach immer näher an die Podestplätze herangeschoben. „Ich bin bei einem Freudentanz“, scherzte sein Vater und Trainer Wolfgang Hambüchen, der den Wettkampf im Livestream am Computer verfolgt hatte. „Ein toller Wettkampf mit einer Aufholjagd wie in besten Zeiten. Er hat die Nerven behalten. Aber das überrascht mich gar nicht, denn im Training lief es schon sehr gut“, lobte er.

Zuvor hatte Kim Bui mit einer beeindruckenden Leistung die Bronzemedaille im Mehrkampf der Frauen gewonnen. Mit 55,20 Punkten musste sich die Stuttgarterin nur den favorisierten Russinnen Alija Mustafina (57,90) und Ksenia Afanasjewa (56,85) beugen. Lisa-Katharina Hill aus Stuttgart kam mit 54,15 Punkten auf Platz fünf. Vor allem am Stufenbarren hatte Kim Bui zu überzeugen gewusst.

Dort verbuchte sie mit 14,50 Zählern das zweitbeste Resultat nach Europameisterin Mustafina (15,20). Für Kim Bui war Mehrkampf-Bronze bereits die zweite Universiade-Plakette nach dem dritten Platz mit dem deutschen Team. Auch im Bodenfinale ist sie zum Abschluss der Turn-Wettbewerbe dabei. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben