• Unsere Fragen an den 21. Bundesliga-Spieltag: Wer hat derzeit einen schweren Stand?

Unsere Fragen an den 21. Bundesliga-Spieltag : Wer hat derzeit einen schweren Stand?

Was geht am 21. Spieltag der Fußball-Bundesliga? Unsere Fragen zur Einstimmung auf das Wochenende in den Stadien.

von
Vincenzo Grifo ist der beste Vorlagengeber der Liga.
Vincenzo Grifo ist der beste Vorlagengeber der Liga.Foto: imago/Sportfoto Rudel

Wer denkt zuerst an die anderen?

Wenn sich Vincenzo Grifo (Foto) den Ball in Ruhe hinlegt, ist das ein guter Zeitpunkt, sich kurz mal loszusagen vom Spielgeschehen. Es bieten sich an: ein Schwatz mit dem Nachbarn, Bierholen, Toilettengang (die Reihenfolge ist nicht bindend). Noch immer wartet der (ehemalige) Spezialist auf seinen ersten direkt verwandelten Freistoß in dieser Saison. Weil er bei seiner eigentlichen Paradedisziplin gerade schwächelt, hat sich der Freiburger Offensivmann ein neues Betätigungsfeld gesucht. Er setzt seine Mitspieler in Szene – so oft und so gut wie kein Zweiter in der Bundesliga. Auf zehn Torvorlagen kommt Grifo bislang. Schafft er noch mal so viele, würde er den Rekord in dieser Kategorie einstellen. Den teilen sich die früheren Wolfsburger Kevin de Bruyne (2014/15) und Zvjezdan Misimovic (2008/09), die jeweils 20 Treffer vorbereiteten.

Was lässt sich verlässlich behaupten?

Der Konjunktiv hat derzeit einen schweren Stand, das ist die Erkenntnis vom vergangenen Wochenende. Da wurde vorsorglich die Entlassung eines Trainers vermeldet und nun, sechs Tage später, ist dieser Roger Schmidt unerhörterweise immer noch im Leverkusener Amt. Schlimm? Mitnichten. Lehrt doch die Vergangenheit, dass das einzig Ungewisse an Trainerentlassungen der Zeitpunkt ist. Aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Gefeuert wird auf jeden Fall. Aussichtsreichster Kandidat an diesem Wochenende ist Bremens Alexander Nouri. Wenn der in Mainz verliert, muss er gehen. Wirklich jetzt. Ganz sicher.

Video
Gerücht in Leverkusen: Schmidt für Schmidt?

Welcher Klub wird sich untreu?

Unter der Woche wurde ein Satz aus Hamburg kolportiert, der für Verwunderung sorgte. Vorstandschef Heribert Bruchhagen wird zitiert: „Das Ziel ist es, mit Gisdol zu verlängern.“ Zur Erklärung: „Gisdol“, Vorname Markus, ist der Trainer des HSV und mit „verlängern“ ist sein Vertrag gemeint. Trainer? Vertrag? Verlängern? Beim HSV? Ist das noch der Klub, der in den vergangenen sieben Spielzeiten zwölf Trainer beschäftigte? Auch sportlich passt der aktuelle Trend nicht zum Erscheinungsbild der vergangenen Jahre. Drei Siege in Serie sind nicht Hamburg-like. Lieber Herr Bruchhagen, wer sind Sie, und was haben Sie mit dem HSV gemacht?

Video
Nouri zur schlechten Punkteausbeute: 'Das nagt an einem'

Wo läuft es?

Den Gladbachern ist zuletzt vorgeworfen worden, dass sie sich im eigenen Spiel verlieren. Dass alles brotlose Kunst sei, wenn man das Tor nicht trifft. Unter Dieter Hecking hat sich das Auftreten grundlegend geändert. Aus den Schönspielern ist eine Blut-Schweiß-und-Kilometer-Mannschaft geworden. In dem Spielen seit Heckings Übernahme ächzten sich die Gladbacher zu mindestens 119 Kilometer kumulierter Laufleistung. Lohn für die Seitenstiche: drei Siege aus drei Spielen. Die Niederlage in der Europa League, bei der Gladbach Chancen in Serie versiebte, war bestimmt nur ein klitzekleiner Rückfall.

Und sonst?

Ach ja, Borussia Dortmund und Thomas Tuchel gehen nach dieser Saison getrennte Wege. Neuer Trainer wird Hannes Wolf, den der VfB Stuttgart im vergangenen Sommer aus dem Dortmunder Nachwuchs abgeworben hat. Wirklich jetzt. Ganz sicher.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben