Unsportlichkeit : IOC erkennt Ringer Bronze ab

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat dem schwedischen Ringer Ara Abrahamian die Bronzemedaille in der Klasse bis 84 kg im griechisch-römischen Stil wegen unsportlichen Verhaltens aberkannt.

Wie Thomas Bach, Vorsitzender der IOC-Disziplinar-Kommission, am Samstag in Peking weiter bestätigte, wird die Medaille nicht neu vergeben. Der skandinavische Goldfavorit hatte aus Verärgerung über sein verlorene Halbfinale seine Bronzemedaillen nach der Siegerehrung achtlos auf die Matte geworfen. Abrahamian hatte seine Aktion mit den Worten kommentiert, dass ihn „diese Medaille nicht interessiert. Ich wollte Gold.“

Der Olympia-Zweite von Athen fühlte sich in dem Halbfinalkampf gegen den späteren Olympiasieger Andrea Minguzzi aus Italien benachteiligt. Der Schwede erklärte nach dem Vorfall seinen Rücktritt. Die IOC-Exekutive begründete die Entscheidung damit, dass Abrahamian gegen die Fairplay-Wertung verstoßen habe. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben