Sport : Unter Gruppenzwang

Der VfB Stuttgart will als siebtes von sieben deutschen Teams im Europacup überwintern.

Foto: dpa
Foto: dpaFoto: dpa

Berlin - Der VfB Stuttgart bekommt den Gruppenzwang des deutschen Fußballs zu spüren. Bereits sechs Bundesligisten haben das Überwintern im Europapokal sicher – die Schwaben wollen nun den historischen Erfolg perfekt machen. Mit einem Sieg im letzten Spiel der Gruppe E gegen Molde FK kann die Mannschaft von Trainer Bruno Labbadia heute aus eigener Kraft den Einzug in die Zwischenrunde der Europa League schaffen. Dann würden erstmals sieben Bundesligisten in Europa überwintern.

„Wir denken nicht an den Hohn und Spott der Liga, sondern an den Frust beim Ausscheiden“, sagte Offensivspieler Martin Harnik. Trainer Bruno Labbadia rechnet jedoch nicht mit einer leichten Aufgabe gegen die Norweger – obwohl die bereits ausgeschieden sind: „Sie spielen sehr unaufgeregt, weil ein Rädchen ins andere greift.“ Zudem muss Labbadia personell weiter improvisieren. Da William Kvist wegen einer Mittelfußverletzung bis zum Jahresende ausfällt, könnten Christian Gentner und Zdravko Kuzmanovic als doppelte Absicherung vor der Viererkette spielen. Leicht fraglich ist der Einsatz von Kapitän Serdar Tasci, der über Rippenprobleme klagt. Auch in der Offensive sind Umstellungen denkbar. So könnte Harnik wieder in die Startelf rutschen.

Die anderen drei deutschen Europa- League-Teilnehmer sind bereits für das Sechzehntelfinale qualifiziert; für Hannover 96 (bei UD Levante) geht es immerhin noch um den Gruppensieg. Ein Punkt reicht dem Bundesligisten, aber taktieren will 96 gegen das Team aus Valencia nicht. „Gegen Levante wollen wir gewinnen“, sagt Kapitän Steven Cherundulo.

Bei Bayer Leverkusen und Borussia Mönchengladbach geht es in den finalen Europapokalbegegnungen vor allem darum, nicht allzu viel Kraft zu vergeuden. Bei den Leverkusenern wird gegen Rosenborg Trondheim Michael Rensing für Bernd Leno im Tor stehen. Manuel Friedrich ersetzt den über Rückenprobleme klagenden Ömer Toprak, und die zuletzt angeschlagenen Renato Augusto und Sidney Sam sollen längere Einsatzzeiten erhalten.

Borussia Mönchengladbach ist ohne Torhüter Marc-André ter Stegen, Tony Jantschke, Martin Stranzl, Havard Nordtveit, Juan Arango, Thorben Marx, Lukas Rupp, Igor de Camargo, Patrick Herrmann und Filip Daems nach Istanbul zum Gastspiel bei Fenerbahce gereist. Dafür ist Stürmer Luuk de Jong nach seiner Knieverletzung wieder dabei. Zum ersten Mal gehört der U-19-Nationalspieler Nico Brandenburger, 17, zu Borussias Profikader. Vor zwei Jahren war er aus dem Nachwuchs von Hertha BSC nach Mönchengladbach gewechselt. dpa/Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben