Untersuchung eingeleitet : Ärger über leere Zuschauersitze bei Olympia

Nach teilweise unbesetzten Zuschauerblöcken auf den Tribünen der Olympiasportstätten ist in London eine Diskussion über den Ticketverkauf für die Wettbewerbe entbrannt.

Leere Ränge in Wimbledon. Das gibt es sonst hier nie.
Leere Ränge in Wimbledon. Das gibt es sonst hier nie.Foto: Reuters

Das Organisationskomitee LOCOG hat eine Untersuchung eingeleitet, wie es angesichts der hohen Nachfrage und vieler enttäuschter Ticket-Bewerber dazu kommen konnte. „Ich möchte, dass diese Sitze besetzt werden“, sagte der Chef de Mission des britischen Teams, Andy Hunt, am Sonntag in der BBC. Insgesamt waren 8,8 Millionen Olympia-Tickets verkauft worden, davon 6,6 Millionen in Großbritannien.

Großbritanniens Sportminister Jeremy Hunt bezeichnete die leer gebliebenen Sitze selbst bei den attraktiven Schwimmwettbewerben im Aquatics Cente als „sehr enttäuschend“. Auch beim Tennisturnier in Wimbledon, beim Basketball, Turnen und Volleyball hatte es Probleme gegeben. Organisationschef Sebastian Coe hatte im Vorfeld angekündigt, er werde Firmen öffentlich nennen und anprangern, die Sitzplatzkontingente gekauft, dann aber nicht in Anspruch genommen haben.

Offensichtlich handelt es sich um Sitzplätze, die unter anderem für Medien und Regierungsbehörden vorgesehen waren. „Wenn diese Gruppen nicht erscheinen, dann müssen diese Sitze für die Öffentlichkeit freigegeben werden, denn die bringt die Stimmung“, sagte Jeremy Hunt. Es sei bereits eingeführt worden, dass Zuschauer, die das Stadion vorzeitig verlassen, ihre Tickets zurückgeben, so dass sie weitergegeben werden können. (dpa)

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben