Sport : Valdez gewinnt

Der Paraguayer schießt beim Bremer 3:2-Pokalsieg über Bayer Leverkusen zwei Tore

-

Als Miroslav Klose 23 Minuten vor Spielschluss gegen Ivan Klasnic eingewechselt wurde, hatte der Nationalstürmer im Kampf um einen Stammplatz bei Werder Bremen schon wieder einen Rückschlag erlitten. Seine Elf führte in der zweiten Runde des DFBPokals gegen Bayer Leverkusen bereits mit 3:1, und Nelson Valdez, der Klose im Sturm verdrängt hatte, hatte zwei Tore geschossen. Am Ende gewann Werder 3:2 (1:1).

Als im Weserstadion die Mannschaftsaufstellungen verlesen wurden, stießen die 20 000 Zuschauer zwar nicht auf Klose, dafür aber bei den Gästen aus Leverkusen auf zwei Namen, die nur wenige Fans schon einmal gehört hatten. Weil Jens Nowotny wegen Knieproblemen und der gesperrte Diego Placente fehlten, musste Trainer Klaus Augenthaler mit dem 20-jährigen Jan-Ingwer Callsen-Bracker und dem 18-jährigen Sascha Dun gleich zwei unerfahrene Spieler in die Abwehrkette integrieren.

Nach nicht einmal fünf Minuten wurde die neue Bayer-Abwehr zum ersten Mal überlistet. Die jungen Spieler traf dabei aber keine Schuld. Ivan Klasnic hatte auf Werders Spielmacher Johan Micoud gepasst, der sich gegen den erfahrenen Leverkusener Innenverteidiger Juan durchsetzte und den Ball aus fünf Metern ins Tor schoss. Danach waren die Bremer bemüht, das Spiel zu kontrollieren, kamen aber kaum zu Torchancen. Stattdessen war es Leverkusen, das mit seinem ersten gefährlichen Angriff zum Ausgleich kam. Der Pole Jacek Krzynowek flankte auf Marko Babic, der völlig freistehend aus fünf Metern mit einem Kopfball den Ausgleich erzielte. Ein großes Spiel zeigten die Champions-League-Teilnehmer trotz der frühen Tore in der ersten Halbzeit nicht. Erst kurz vor der Pause hatte Bremen durch Klasnic wieder eine größere Torchance.

Offenbar waren auch die Trainer beider Mannschaften mit dem Spiel in der ersten Halbzeit nicht so recht zufrieden. Denn Werders Coach Schaaf brachte Ludovic Magnin für den Finnen Pekka Lagerblom, Augenthaler wechselte Paul Freier für Jermaine Jones ein. Den besseren Start erwischten aber die Bremer. Micuod flankte von der rechten Seite auf Nelson Valdez. Dessen Kopfball konnte Butt zwar noch abwehren, doch der Paraguayer stocherte den Ball über die Linie. Nur drei Minuten später stand Valdez wieder richtig. Klasnic hatte nach einer Flanke des starken Magnin aufs Tor geschossen, Butt bekam den Ball nicht unter Kontrolle, und Valdez vollendete zum 3:1. „Er ist unbekümmert, das bringt ihm derzeit viele Pluspunkte“, sagte Trainer Schaaf nach dem Spiel über seinen Stürmer.

Nun wurde das Spiel unterhaltsamer. Leverkusen spielte nach vorn, und Bremen hatte dadurch Chancen zum 4:1. Doch das Tor schoss Leverkusen. „Wir haben es unnötig spannend gemacht“, klagte Schaaf. Denn wieder zeigte sich, dass die Bremer Abwehr bei Flanken noch Abstimmungsprobleme hat. Wie schon beim 1:1 hatte Krzynowek auf den Torschützen Babic geflankt.

Doch am Ende durfte Bremen jubeln. Der zweifache Torschütze Nelson Valdez freute sich sogar über „drei Punkte“. Dass es die im Pokal nicht gibt, wird er verschmerzen können.

0 Kommentare

Neuester Kommentar