Velothon in Berlin : Ramon Sinkeldam gewinnt Profirennen

Nach den Jedermann-Radler waren die Profis gefragt. Im Eliterennen beim Berliner Velothon siegte der Niederländer Ramon Sinkeldam. Der Deutsche Gerald Ciolek war im Finale ohne Chance.

Hoch die Faust! Ramon Sinkeldam freut sich über seinen Sieg in Berlin.
Hoch die Faust! Ramon Sinkeldam freut sich über seinen Sieg in Berlin.Foto: dpa

Ramon Sinkeldam aus den Niederlanden hat das fünfte Berliner Pro Race gewonnen. Der Sprinter aus dem deutschen Giant-Alpecin-Team setzte sich am Sonntag nach 174,7 Kilometern auf der Straße des 17. Juni im Massensprint vor dem Vorjahreszweiten und großen Favoriten Sam Bennett (Irland) und Zico Waeytens (Belgien) durch.

Sinkeldam aus dem Team von John Degenkolb, der nicht am Start war, überraschte als im Finale schnellster Fahrer. Bennett, der im Juli bei seiner Tour-de-France-Premiere auch die Elite der Topsprinter um Mark Cavendish, Marcel Kittel oder André Greipel herausfordern will, fehlten nach 3:54:42 Stunden wenige Zentimeter. 113 Profis waren am Start.

Bis auf Gerald Ciolek fehlte die deutsche Sprint-Elite beim einzigen Profi-Straßenrennen in der Hauptstadt. Kittel ringt nach langer Erkrankung und Wettkampfpause mühsam um seine Tour-Form, Greipel bereitet sich nach seinem Ausstieg beim Giro unter anderem bei der Belgien-Rundfahrt auf den Saisonhöhepunkt in Frankreich vor.

Union verliert mit 1:2 gegen Ingolstadt

Eisbären verlieren - bleiben aber vorn

HSV nach Niederlage gegen Mönchengladbach auf Abstiegskurs

Krupp nach 3:5 gegen die Haie: "Köln war effizient"

Dimitrij Ovtcharov erklimmt Gipfel der Tischtennis-Welt

Der MTN-Profi Ciolek, 2013 Sensationssieger bei Mailand-San Remo, hatte am Sonntag mit der Entscheidung als Sechster nichts zu tun. Er hatte im Frühjahr mit einer Bronchitis zu kämpfen. Unklar ist die weitere Beschäftigung des Pulheimers in seiner MTN-Qhubeka-Mannschaft 2016. „Auf der Sponsorenseite tut sich etwas bei uns, vielleicht gibt es eine Veränderung“, kündigte Teamchef Jens Zemke an. Das Profirennen war eingebettet in den Velothon-Berlin, bei dem mehr als 9000 Hobby-Fahrer an den Start gingen. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben