Sport : Verjüngung für Hertha

Michael Rosentritt

Am Freitag wird Trainer Jürgen Röber seine Mannschaft das erste Mal im neuen Jahr zum Training bitten. Fünf Tage später reist Hertha BSC nach Marbella und wird dort ein elftägiges Trainingslager abhalten. Bereits im vergangenen Jahr war die Mannschaft dort gewesen. Und wie damals wird auch diesmal wieder der FC Bayern München in unmittelbarer Nachbarschaft sein. Beide Vereine teilen sich erneut ein großzügiges Trainingsgelände.

Zum Thema Fotostrecke I: Bilder der Saison 01/02
Fotostrecke II: Hertha Backstage Für Jürgen Röber startet ein ganz besonderes Unterfangen. Kurz vor Weihnachten hatten er und Manager Dieter Hoeneß bekannt gegeben, dass der im Sommer auslaufende Vertrag des Trainers nicht noch einmal verlängert wird. Röber, der im Dezember 1995 zum damaligen Zweitligisten gekommen war, führte die Mannschaft zuletzt drei Jahre hintereinander in einen internationalen Wettbewerb. Einen Namen für die Nachfolge Röbers wollte der Manager nicht nennen. "Nicht die Geschwindigkeit der Entscheidung ist entscheidend, sondern dass wir eine richtige Entscheidung treffen", sagte Hoeneß.

Röber soll die Mannschaft bis zum Saisonende im Mai führen. Probleme befürchtet der scheidende Trainer keine. "Ich habe kurz mal überlegt, mein Amt sofort niederzulegen, aber ich habe diese Überlegung schnell verworfen. Ich weiß, dass die Mannschaft Charakter hat", sagte Röber.

Unterdessen bastelt Manager Hoeneß am Team für die kommende Saison. Die Mannschaft soll erheblich verjüngt werden. Angeblich steht die Verpflichtung des U-21-Nationalspielers Arne Friedrich für die kommende Saison unmittelbar bevor. Der Verteidiger vom Zweitligisten Arminia Bielefeld bestätigte in der "Bild"-Zeitung, dass es bereits mehrere Gespräche gegeben hat. Demnach hätten sich der Spieler und Hertha auf einen Dreijahresvertrag geeinigt. Die Rede ist von einer Ablöse von zweieinhalb bis drei Millionen Euro.

Zudem hat Hertha BSC weiterhin Interesse an den Spielern Jan Simak (Hannover) und Christian Timm (Köln). Tim Borowski allerdings, den Hertha liebend gern verpflichtet hätte, verlängerte vor wenigen Tagen seinen Vertrag bei Werder Bremen. Ziel bleibe das Erreichen eines Uefa-Cup-Platzes, "und wenn irgendwie möglich Platz drei", wie Hoeneß kürzlich sagte. Dieser Platz würde die Teilnahme an der Qualifikation zur Champions League nach sich ziehen. "Aber ehrlich, das Erreichen eines Uefa-Cup-Platzes wäre nach unserem schlechten Start schon ein Erfolg", sagte Hoeneß. Hertha war auf dem sechsten Tabellenplatz in die Winterpause gegangen. Das erste Bundesligaspiel des Jahres bestreitet Hertha am 27. Januar in Dortmund.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben